Aktuelle News:

Das Einsetzen der Fenster im Wohnmobilausbau

Wohnmobilfenster einsetzenDie Vorbereitungen der Ausschnitte für die neuen Fenster sind nun abgeschlossen und es geht weiter mit dem Einsetzen der neuen Fenster. Waren die ursprünglichen Fenster geklebt, müssen Sie die Klebereste gründlich entfernen. Die speziellen Campingfenster werden entweder gleich komplett mit Vorderrahmen im Ausschnitt montiert und von Innen mit einem Rückrahmen verschraubt (Rahmenfenster) oder aber es wird erst der Rahmen eingesetzt und dann das Fenster von außen aufgesetzt (vorgehängte Ausstellfenster). Dabei schließen die Rahmenfenster bündig mit dem Rahmen ab und sind mit der Außenwand des Fahrzeuges eben. Bei der Montage von Schiebefenstern sollten Sie darauf achten, dass Sie die richtige Ausführung gekauft haben. Hier wird das Fenster in der Regel so eingebaut, dass der schiebbare Teil des Fenster in Fahrtrichtung hinten und innen liegt. 

Neue Fenster gegen Alte tauschen

Werden die Fenster, wie die vorher ausgebauten Fenster verklebt ist es wichtig, dass das Verkleben bei Raumtemperatur erfolgt. Schneiden Sie den alten Kleberand am besten auf ein Maß von ein- bis zwei Millimetern zurück. Diese Klebefläche muss frei von Schmutz und Fett sein. Nun fassen Sie die Scheibe in den dafür vorgesehenen Einfassrahmen. Danach muss ein Haftvermittler, der sogenannte Primer, aufgetragen werden. Lassen Sie diesen dann 10 Minuten trocknen. In der Zwischenzeit kann die Klebedichtmasse angerührt werden. Nun kann diese auf das Fenster aufgetragen werden. Empfohlen wird das Auftragen in einer Höhe von ca. 13 Millimetern und einer Breite von ca. 8 Millimetern.

Nach diesem Arbeitsschritt kann die Scheibe eingesetzt werden. Dieser Vorgang sollte von zwei Personen ausgeführt werden, damit die Scheibe von innen entsprechend gehalten werden und nicht wegkippen kann. Nun richten Sie die Scheibe im Rahmen mittig aus und fixieren das Ganze mit Tape. Anschließend gönnen Sie dem neuen Fenster einen Tag lang Ruhe, damit der Kleber richtig anziehen kann und das neue Fenster entsprechend einen sicheren Halt hat.

Die alten Klebstoffrückstände werden als Haftgrund genutzt
Wichtig: Verkleben bei Raumtemperatur
Einsetzen der Scheibe am besten zu zweit
Ein Tag Ruhephase für einen sicheren Halt

Der Fenstertausch im Überblick

  1. Alten Kleberand auf ein bis zwei Millimeter zurückschneiden
  2. Klebefläche von Schmutz und Fett befreien
  3. Scheibe in den Einfassrahmen fassen
  4. Auftragen des Haftvermittlers mit 10 Minuten Trockenzeit
  5. Klebedichtmasse anrühren und auf das Fenster auftragen (Höhe 13 Millimeter, Breite 8 Millimeter)
  6. Fenster einsetzen
  7. Scheibe im Rahmen mittig ausrichten und mit Tape fixieren

Was tun bei komplett neuen Fenstern

Bei Fenstern, die neu eingesetzt werden, wurde zunächst der Ausschnitt dafür aus dem Blech geschnitten. Nun müssen Sie den Fensterdichtrand wiederum mit einer Klebedichtmasse großzügig bestreichen. Anschließend drücken Sie das Fenster in den Ausschnitt. Danach müssen Sie das Fenster mit dem Blech verschrauben. Hierbei gilt es, die Bedienungsanleitung zu beachten. Je nach Hersteller wird das Fenster entweder von innen oder auch von außen verschraubt. Je nach Variante müssen entsprechend die Schraubenenden konserviert werden. Ebenso ist es wichtig, zu schauen, ob, wenn ein Innenrahmen verwendet wird, dieser vor oder nach der Montage der Innenverkleidung verbaut werden muss. Nach dieser Methode verfahren Sie dann Fenster für Fenster, je nach Variante, bis Ihr Camper rundum mit den neuen Wohnmobilfenstern versehen ist.

Neues Fenster einsetzen im Überblick

  1. Ausschnitt im Blech schneiden
  2. Fensterdichtrand mit Klebedichtmasse bestreichen
  3. Fenster in den Ausschnitt drücken
  4. Anschließend das Fenster mit dem Blech verschrauben (Bedienungsanleitung beachten!)

Wenn man die Fenster für seinen Wohnmobilausbau selbst plant und verbaut, muss man einige Dinge beachten. Es muss nicht nur die Größe des Ausschnittes und in Abhängigkeit davon die Gesamtgröße des Fensters ermittelt werden, auch die Wandstärke spielt hier eine entscheidende Rolle, denn je nach Fensterausführung ist diese begrenzt bzw. liegt in einem bestimmten Bereich. Einige Fenster bestehen aus zwei Teilen, dem Außenrahmen mit Scheibe und dem Innenrahmen. Letzterer ist oft gerade gebaut, die Fahrzeugwand besitzt aber eine Wölbung. Damit das Fenster sich nicht verzieht oder Innenrahmen gar von außen einsehbar ist, kann es sein, dass ein Ausgleichsrahmen (beispielsweise aus Holz) gebaut werden muss, damit der Innenrahmen eben aufliegt (wenn die Wölbung der Fahrzeugwand zu groß ist). Hierbei kann Dichtmasse zur Abdichtung des Rahmens genutzt werden. Ist der Außenrahmen auch montiert, können die Fugen von außen erst mit einem Dichtmittel wie Dekalin abgedichtet und dann noch mit einer dünnen Schicht Sikaflex versehen werden, sodass kein Regenwasser in das Fahrzeuginnere dringen kann und die Fenster bei Bedarf wieder zerstörungsfrei ausgebaut werden können (der Einsazu von Sikaflex zur vollständigen Verklebung kann beim Ausbau zum Abbrechen von Teilen führen). Wichtig: nach der Montage sollte man nicht sofort mit dem Auto losfahren. Die verwendeten Materialien müssen erst einmal in Ruhe trocknen und aushärten. Erst dann sollte das Fahrzeug bewegt werden, ansonsten kann sich das neue eingesetzte Fenster verziehen. Wichtig: bei der Montage sollte die Einbauanleitung genau beachtet und eingehalten werden, gerade in Hinblick auf die vorgegebenen Anzugsmomente der Schrauben.

Das könnte Sie auch interessieren

Innenausbau Nissan Primastar Langer Radstand
Zulassung Inbetriebnahme Wohnmobilausbau
Wohnmobil Ausbau Toyota Hiace