Aktuelle News:

Berechnung der Heizleistung für Ihr Wohnmobil

Trumatic E4000 Heizung WohnmobilausbauDie Heizleistung über die die Heizung in Ihrem Wohnmobil verfügen soll, hängt in erster Linie von der Größe Ihres Campers ab. Ein kleiner Bus braucht weniger Heizleistung als ein großer LKW - logisch. Ein Camper auf Busbasis kommt in der Regel mit einer Nennwärmeleistung von rund 1.550 Kilokalorien pro Stunde aus. Dies entspricht einer Leistung von 1.800 Watt. Wenn Sie jedoch ein ausgedehntes Wintercampen einplanen, werden Sie mit dieser kleinen Heizung keine Freude haben. Denn diese Nennleistung reicht gerade aus, um den kleinen Busraum an kühlen Tagen im Frühling oder im Frühherbst zu beheizen. Um jedoch den Wohnraum bei klirrendem Frost schön kuschelig warm zu bekommen, ist eine höhere Leistung nötig. Auch die Isolierung spielt hier eine Rolle. Wenn das Fahrzeug nicht ausreichend isoliert ist oder viele Kältebrücken besitzt, heizen Sie die Umgebung mit - ein aussichtsloser Kampf.

Heizleistung abhängig von der Größe des Wohnmobils und der Jahreszeit

Wenn Sie also eher der Wintercamper sind, sollten Sie immer gemessen an der kleinen Busbasis, auf die nächstgrößere Heizung zurückgreifen, damit Sie es auch bei Minusgraden so richtig gemütlich warm haben. Hier empfiehlt sich eine Nennleistung von 2.400 Kilokalorien pro Stunde. Heizungen mit dieser Leistung sind nicht wesentlich teurer als die kleine Heizung. Aber sie garantieren Ihnen eine ausreichende Wärme bei kalten Temperaturen.

Andere Bedingungen bei Unterflurheizungen

Wenn Sie in Erwägung ziehen die Heizung unterflur anzubringen, so gilt eine andere Rechnung. Der Unterboden Ihres Basisfahrzeuges wird in der Regel nicht beheizt. Sicherlich bekommt er die Restwärme aus dem Wageninneren ab, doch das reicht kaum aus, um von einer Heizleistung zu sprechen. Wenn Sie nun unterflur eine kleine Heizung, wie etwa jene mit einer Wärmenennleistung von 1.550 Kilokalorien pro Stunde einbauen, werden Sie die Heizleistung im Wageninneren kaum spüren. Diese Heizung ist viel zu klein, um von außen durch den Boden hindurch den Wohnraum heizen zu können.

Fahrzeuggehäuse nimmt Wärme

Die Gehäuseabkühlung des Basisfahrzeuges wird verhindern, dass eine ausreichende Heizleistung in den Innenraum gelangt. Praktisch gesehen heizt man mit einer zu kleinen Heizung, die außen am Wagenboden angebracht ist, letztlich nur die Umgebung des Wagenbodens. Ein „mehr nach draußen heizen“ geht kaum. Hinzu kommt, dass die kleinen Heizungen nicht für den Verbau unter dem Wagenboden konzipiert sind. Das Gehäuse der Heizungen ist den Belastungen durch Wind, Wetter, Frost und Schnee nicht gewachsen. Die Abdichtungen könnten bei Frost schnell porös werden, sodass ein Wasserschaden fast unumgänglich ist. Wenn denn die Heizung unterflur angebracht werden soll, so sollten Sie auf eine Heizung zurückgreifen, die eine Nennwärmeleistung von mindestens 2.400 Kilokalorien pro Stunde hat. Diese Leistung reicht in der Regel aus, soviel Wärme zu produzieren, dass sie durch den Wagenboden hindurch problemlos in den Innenraum gelangen kann, um es im Innenraum so richtig wohlig warm werden zu lassen.

Größeres Basisfahrzeug, höhere Nennwärmeleistung nötig

Ist Ihr Wohnmobil größer als ein Bus, so werden Sie mit der kleinen Heizung nicht auskommen. Bei Basisfahrzeugen, die größer als ein Bus sind, sollten Sie eine Heizung mit mindestens 2.400 Kilokalorien pro Stunde Nennwärmeleistung einbauen. Fahren Sie gar ein Wohnmobil auf LKW oder Reisebusbasis, so sollte es schon die Heizung mit 2.800 Kilokalorien pro Stunde sein, um auch diesen großen Raum so kuschelig als möglich zu bekommen. Beim Wintercamping sollte die Nennwärmeleistung natürlich deutlich höher ausfallen.

Mögliche Heizleistungen im Überblick

Camper auf Busbasis (isoliert, Nutzung im Frühjahr und Sommer):
Nennwärmeleistung von 1.550 Kilokalorien pro Stunde

Camper auf Busbasis (isoliert, mit Wintercamping):
Nennwärmeleistung von 2.400 Kilokalorien pro Stunde

Camper auf Busbasis (isoliert, Nutzung im Frühjahr und Sommer, Heizung unterflur):
Nennwärmleistung von mindestens 2.400 Kilokalorien pro Stunde

Bitte beachten Sie: Ein Watt entspricht 0,86 kcal/h. Das bedeutet, dass man bei einer Nutzung im Frühjahr und Sommer eine Heizungsleistung von etwa 1.800 Watt benötigt. Beim Wintercamping landet man hier schon bei knapp 2.800 Watt. Und wer eine Heizung unterflur verbaut, der sollte letzteren Wert deutlich überschreiten.

Die Wahl der Größe der Heizung hängt also in erster Linie davon ab, wie viel Raum sie beheizen muss und natürlich auch davon bei welchen Temperaturen Sie sich wohlfühlen. Bei einer Nutzung im Sommer muss die Heizung nicht so üppig ausfallen, wenn sie überhaupt genutzt wird. Möchte man auch im Frühjahr und Herbst reisen, muss man auch mit kälteren Tagen und Nächten rechnen und sollte auf jeden Fall eine kleinere Heizung installieren. Wer auch im Winter bei Eis und Schnee mit dem Camper unterwegs ist, der muss schon auf eine größer dimensionierte Heizung zurückgreifen. Wie beim Wohnmobilausbau überhaupt, gilt es auch hier sich vorab zu überlegen, wie man seinen Camper nutzen möchte. Nur so kann die Heizung entsprechend dimensioniert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Möbelzeile VW T4 Langer Radstand
Gastank Gas Energie Wohnmobilausbau
Möbel VW T5 Wohnmobilmöbel Ausbaurealisierung Wohnmobilausbau