Aktuelle News:

Schaumstoff als Dämmmaterial im Wohnmobil

Schaumstoffband Isolierung WohnmobilausbauSchaumstoff, nicht zu verwechseln mit Schaumgummi, ist ein idealer Dämmstoff. Zwar ist Schaumstoffrecht teuer, doch die Eigenschaften dieses Materials machen den Preis wieder wett. Dieser Baustoff lässt sich recht leicht verarbeiten. Außerdem hat er eine gute Wärme- und Formbeständigkeit. Hinzu kommt, dass Schaumstoff die Form der Verrippung des Blechs sehr gut annimmt, sich, wenn man so will, geradezu anschmiegt. Schaumstoff erhalten Sie in verschiedenen Dicken. Natürlich gilt, je dicker die Isolation ausfällt, um so höher ist der Wirkungsgrad. Doch mit dem Werkstoff Schaumstoff erreichen Sie bereits mit einer dünnen Schicht eine gute Isolierung gegen Wind und Wetter.

Vorteile von Schaumstoff im Überblick

Leichte Verarbeitung
Gute Wärme- und Formbeständigkeit
Gute Passform
In verschiedenen Dicken erhältlich

Schaumstoff-Anbieter auf dem Markt

Schaumstoff, auch Polyethylen genannt, eignet sich ideal zur Verarbeitung und Anwendung beim Wohnmobilausbau. Am Markt bekannt ist dieser Werkstoff unter den Bezeichnungen X-treme Isolatoren, X-Trem oder auch Trocellen. Das Material isoliert sehr gut gegen Wärme und Kälte und ist in verschiedenen Stärken erhältlich - so können Sie die Isolierung Ihres Campers optimal in Ihre Bedürfnisse anpassen und können ggf. auch Boden und Decke damit versehen. Das Material hat einige Vorteile: es quietscht nicht (im Gegensatz zu Styropor), wirkt entdröhnend, ist beständig gegen die meisten Lösungmittel und nimmt keine Feuchtigkeit (dank des geschlossenporig verschäumten Polyethylen) auf. Darüberhinaus ist das Material sehr biegsam und kann so genau an die Fahrzeugkontur angepasst werden. Das Material ist äußerst langlebig und kann selbstklebend oder mit Sprühkleber verarbeitet werden.

Verarbeitung der Fahrzeugisolation

Wenn Sie sich für die X-Treme Isolatoren oder auch günstigere (ähnliche) Alternativen entscheiden, muss das Fahrzeug auch hier bereits vorbereitet sein. Ausschnitte, Durchbrüche, Rostbearbeitung und Lackausbesserungsarbeiten müssen bereits abgeschlossen sein. Damit der Kleber später gut hält und es nicht zu einer Ablösung kommt, müssen die Stellen, die isoliert werden sollen, in der Regel die Fahrzeugwände, trocken und frei von Fett- und Wachsrückständen sein. Nun können Sie das Isolationsmaterial Stück für Stück zuschneiden und an die Fahrzeugkontur anpassen. Am besten Sie schneiden hier die Teile vor, heben Sie immer wieder an die Wand und überprüfen so die Passgenauigkeit. Bedenken Sie: knifflig wird es an schwer zugänglichen Stellen. Hier muss später nicht nur das Material inkl. Kleber samt Ihrer Hand hineinpassen, auch der Kleber muss an die Stelle selbst vorab aufgebracht werden. Haben Sie ein Stück vorbereitet, können Sie nun den Kleber aufbringen (sofern Sie keine selbstklebende Variante haben). Nun können Sie das Isolationsmaterial mit Kleber bestreichen. Dafür können Sie einen breiten Pinsel oder eine Zahnspachtel verwenden (aber vorsicht, damit keine Kratzer o. ä. entstehen). Im Anschluss wird der Kleber auf die zu isolierende Stelle im Fahrzeug (Seitenwand, Decke) aufgebracht. Hier nehmen Sie am besten einen Pinsel zur Hand. Wer eine besonders gute Werkstattausrüstung hat kann mit Hilfe eines Spezialklebers auch mit Druckluft und Spritzpistole arbeiten. Wichtig: der Kleber muss flächendecken auf dem Isolationsmaterial und dem Fahrzeug aufgebracht werden. Eine punktuelle Verklebung reicht hier nicht aus. Damit würden Luftlöcher entstehen. Vermeidet man diese wird der Taupunkt in die Isolation verschoben, sodass sich kein Kondenswasser bilden kann. Nach der vorgeschriebenen Ablüftzeit (siehe Packungsanleitung Kleber) können die vorbereiteten Isolationsstücke an der vorgesehenen Stelle aufgebracht werden. Damit eine feste Verbindung entsteht, müssen Sie auf den Anpressdruck (nicht die Anpressdauer) achten. Drücken Sie das Material überall fest an, damit eine gute Klebeverbindung entsteht. So verfahren Sie weiter bis Seitenwände und Decke fertig isoliert sind. Möchten Sie auch den Boden Ihres Fahrzeuges isolieren, benötigen Sie hier keinen Kleber. Das Isolationsmaterial wird einfach unter die Bodenplatte gelegt.