Aktuelle News:

Dachausschnitt und Verstärkungsrahmen

Wohnmobil mit ausgeschnittenem DachSicherlich möchten Sie Ihrem Wohnmobil ein neues Dach gönnen. Dafür muss zunächst das alte Dach ausgeschnitten und verstärkt werden. Hier gilt es einige Punkte zu berücksichtigen. Denn es werden, je nach Größe des geplanten Daches, die Querträger in Mitleidenschaft gezogen. Da diese jedoch zu den tragenden Teilen zählen und für die Stabilität des Fahrzeuges sorgen, ergibt sich daraus zwingend, dass, wenn diese durchtrennt oder entfernt werden, ein Ersatz her muss, um wieder für ausreichende Stabilität zu sorgen. Es gibt verschiedene Formen der Dachausschnitte, angefangen vom kleinen Dachausschnitt, zum Beispiel für ein Glas-Klappdach, bis hin zu großen Ausschnitten für ein Aufstell- oder Hochdach. Natürlich hängt der Einbau von der Größe Ihres Basisfahrzeuges ab. Ebenso müssen Sie unter Umständen die Vorgaben des Herstellers Ihres Basisfahrzeuges berücksichtigen.

Verstärkungsrahmen für die Stabilität

Bei großen Ausschnitten müssen Sie mit Verstärkungsrahmen arbeiten, damit das Fahrzeug wieder die erforderliche Stabilität erhält. Die Arbeiten zur Realisation des Ausschnittes sind, wiederum je nach Dachart, ähnlich denen für Durchbrüche. Der Unterschied liegt jedoch darin, dass tragenden Teile in ihrer Funktion wiederhergestellt werden müssen. Am besten sprechen Sie in der Planung diese Arbeiten mit dem zuständigen TÜV oder der Dekra ab. Somit vermeiden Sie bei der späteren Vollabnahme böse Überraschungen hinnehmen zu müssen, wenn der TÜV "Nein" zu Ihrem neuen, mühevoll eingearbeiteten Dach sagt. Einige Hersteller von nachrüstbaren Sonderdächern geben hier auch Empfehlungen: bei einem SCA Hochdach wird durch den Ausschnitt ebenfalls die Stabilität der Karosserie geschwächt. Hier empfiehlt der Hersteller Dachausschnittsversteifungen. Insgesamt gibt es hier zwei Möglichkeiten: durch eine besondere Konstruktion des Daches oder dem Einbau eines Verstärkungsrahmen. Das SCA Hochdach kann mit integrierten GfK-Spriegeln geliefert werden, welche die Dachschale verstärken. Diese tragen bei nicht isolierten Dächern jedoch nach innen auf (bei isolierten Ausführungen ist die Fläche innen eben). Die Fahrzeugverbindung erfolgt mit Hilfe von Spriegelblechen. Diese werden mit der Karosserie vernietet. Der Verstärkungsrahmen hingegen eignet sich vor allem, wenn später noch eine Bettkonstruktion angebracht werden soll.

Allgemeine Schritte bei der Installation eines Sonderdaches

Dachausschnitt beim WohnmobilausbauKlar, je nach Ausführung des Daches (Hoch-, Schlaf- oder Hubdach) variiert die Ausführung der einzelnen Schritte. Gerade die Größe des Ausschnittes kann hier sehr unterschiedlich ausfallen. Ein Hubdach kann mit einem kleinen Ausschnitt eingepasst werden, für ein Schlaf- oder Hochdach muss schon mehr Material entfernt werden. Grundsätzlich gibt es jedoch einige Schritte, die bei der Montage eines Sonderdaches beachtet werden sollten: in erster Linie sollten Sie - wenn Sie den Einbau selbst vornehmen - die mitgelieferte Montageanleitung in Ruhe und gründlich lesen. Erst wenn hier alle Punkte klar sind, sollten Sie mit dem eigentlichen Ausbau beginnen. Dann können Sie sich den geplanten Ausschnitt (anhand der Vorgaben in der Montageskizze) erst einmal auf dem Autodach anzeichnen. Wichtig: Ecken sollten mit einem relativ großen Radius ausgeschnitten werden, um später Risse zu vermeiden. Bei der Übernahme der Maße müssen Sie darauf achten, ob die Angaben über die Wölbung gemessen sind (gerade beim Messen quer zur Fahrtrichtung). Wenn ja, arbeiten Sie am besten mit einem Maßband. Wenn Sie nach dem Anzeichnen sehen, dass kein Dachspriegel betroffen ist, super. So haben Sie am wenigsten Arbeit. Ist ein solcher allerdings im Weg, muss er ausgemeißelt - und später auf jeden Fall ersetzt werden. Wichtig: prüfen Sie vorab ob bei Ihrem Fahrzeugtyp solche bauartbedingten Änderungen zulässig sind. Bevor Sie mit dem Bohren und Sägen anfangen, sollten Sie das Fahrzeuginnere erst einmal vor herunterfallendne Spänen schützen und kleben den Innenraum am besten gründlich mit einer Folie ab. Im Bereich des Ausschnittes können Sie zudem Klebeband anbringen - so vermeiden Sie unschöne Kratzer auf dem Blech, sollten Sie einmal abrutschen. Auch den Außenbereich, gerade die Seiten des Fahrzeuges, sollten Sie Abdecken. Herumfliegende Späne können, sofern sie nicht entfernt werden, schnell Rost ansetzen. Im ersten Schritt bohren Sie nun an den vier Ecken in der Nähe der Markierung ein Loch - hier können Sie dann später die Stichsäge ansetzen und die Ecken sauber ausarbeiten.

Im Überblick - Sonderdach einbauen

Lesen Sie die mitgelieferte Montageanleitung sorgfältig
Zeichnen Sie den Ausschnitt an
Meißeln Sie, falls notwendig und möglich, im Weg stehende Dachspriegel aus
Decken Sie das Fahrzeug innen und außen ab (um Schäden durch umherfliegende Späne zu vermeiden)
Kleben Sie den Ausschnitt ab (um Kratzer zu vermeiden)
Bohren Sie die Ecken des Ausschnittes aus
Durchtrennen Sie das Dach an der kurzen Seite mit einer Stichsäge
Stützen Sie den Ausschnitt von Innen ab
Setzen Sie die langen Schnitte links und rechts in Fahrtrichtung
Entnehmen Sie das ausgeschnittene Material
Entgraten und grundieren Sie die Schnittkante
Setzen Sie das Dach und überprüfen Sie die Passgenauigkeit (evtl. muss nachgearbeitet werden)
Zeichnen Sie falls notwendig den Sitz der neuen Spriegel ein und passen diese ggf. an die Dachform an
Schleifen Sie die Stellen, welche verklebt werden, ab
Befreien Sie die Stellen von Fett und Staub
Setzen Sie das Dach auf und vernieten die Spriegel
Verkleben Sie das und dichten Fugen mit Dichtmasse ab
Dach auf Dichtigkeit und Funktion prüfen
Wichtig: Schutzkleidung tragen und Fahrzeug bis zur vollständigen Trocknung des Klebers nicht bewegen

Wichtig: bei diesen Arbeiten sollten Sie stets geeignte Schutzkleidung tragen - eine Schutzbrille ist auf jeden Fall empfehlenswert. Damit das Dach später nicht unkontrolliert nach Innen fällt, setzen Sie den Schnitt erst einmal oben und unten (also quer zur Fahrtrichtung) und stützen das Dach an diesen Stellen dann von Innen ab. Wenn Sie nun die langen Schnitte an der Seite ausführen, wird das ausgeschnittene Dachblech abgestützt und kann kontrolliert herausgenommen werden. Dabei sollten Sie aufgrund der scharfen Schnittkanten auf jeden Fall Handschuhe tragen. Die Schnittkanten am Autodach können nun sorgfältig entgratet und mit Rostschutz behandelt werden. Nun können Sie Ihr neues Dach das erste mal Aufsetzen. Prüfen Sie die Passgenauigkeit der Dachschale und ggf. der Spriegel. Evtl. müssen Sie hier die Ecken oder einzelne Stellen noch nacharbeiten. Bei der Installation von Spriegeln benötigen diese einen gewissen Abstand zur Dachschale und untereinander (die entsprechenden Hinweise und Maße finden Sie in Ihrer Einbauanleitung). Auch deren späteren Sitz können Sie nun anzeichnen und die Spriegel ggf. der Dachform anpassen. Die Innenseite des Daches kann nun angeschliffen, damit der später aufzbringende Kleber auch einen guten Halt hat. Danach können Sie die Stellen von Fett und Staub befreien und trocknen lassen. Nun können Sie das Dach aufsetzen und die Spriegel mit der Karosserie vernieten. Anschließend können Sie den Kleber auftragen und das Dach ablassen. Alle Fugen können Sie nun noch mit Dichtmasse abdichten, sodass kein Wasser eindringen kann. Wichtig: das Fahrzeug sollte nicht sofort bewegt werden. Erst wenn der Kleber komplett ausgehärtet ist, sind Verwindungen o. ä. nicht mehr möglich. Vor dem Start sollten Sie auf jeden Fall einen Funktionstest des Daches durchführen. Gerade bei der Installation eines Bettes muss dieses geprüft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hohlraumversiegelung Verbrauchsmaterial Ausbaurealisierung Wohnmobilausbau
Zweitbatterie 12-Volt Anlage Strom Energie Wohnmobilausbau
Platzbedarf und Zuladung Basisfahrzeug Vorbereitungen Wohnmobilausbau