Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Mehr erfahren

Stromerzeugung mit Solar

Alternative für den Wohnmobilausbau

Erneuerbare Energien sind in aller Munde. Auch im Wohnmobilbereich setzen immer mehr Menschen auf Solarenergie. Während Solaranlagen früher noch relativ teuer und selten waren, gibt es heute viele Angebote, die sich teils richtig lohnen. Auch der Einbau solcher Anlagen ist längst nicht mehr so kompliziert, wie viele glauben. Doch wie funktioniert so eine Anlage, welche Anbieter gibt es und mit welchen Kosten muss man rechnen? Wir haben die wichtigsten Daten zum Thema Stromerzeugung mit Solar zusammengefasst.

Funktionsweise bei der Stromerzeugung mit Solar

Solarzellen funktionieren im Grunde wie Photodioden. Sie bestehen aus Halbleitermaterialien. Unter Zufuhr von Licht werden diese leitfähig und bauen ein elektrisches Feld (Elektronenfluss) auf. Die dabei entstehende Energie wird dann in Batterien bzw. Akkus gespeichert und kann als Strom für elektrische Geräte genutzt werden.

Technische Unterschiede – was man wissen sollte

Man unterscheidet hier zwischen drei verschiedenen Arten. Monokristalline Solarzellen, polykristalline Solarzellen und Dünnschichtzellen. Monokristalline Solarzellen bieten den höchsten Wirkungsgrad, sind allerdings teuer in der Herstellung. Diese Art wurde hauptsächlich in der Raumfahrt verwendet. Für den Normalgebrauch werden stattdessen Polykristalline verwendet. Diese besitzen zwar einen etwas geringeren Wirkungsgrad, sind in der Herstellung allerdings deutlich billiger. Die Silizium-Schmelze wird hier einfach in Blöcke gegossen und weiterverarbeitet. Dieses Verfahren wirkt sich so auf den Endpreis aus. Dünnschichtzellen werden auf ein Trägermaterial aufgesprüht. Diese Schicht ist gerade einmal 1 µm dick. Diese Art hat sich allerdings bisher noch nicht sonderlich durchgesetzt. In 95 Prozent aller Fälle, werden Polykristalline Systeme verwendet.

Benötigte Komponenten – Hersteller und Kosten

cis_komplettanlage2

Um Solarenergie im Wohnmobil nutzen zu können, müssen verschiedene Komponenten eingesetzt werden. Komplettsysteme, wie beispielsweise das Komplettsystem von CIS, bestehen aus Solarmodule, Laderegler, Solarkabel, Dachhalterung und Batteriepolklemmen. Aber auch Anbieter wie Reusolar, Solar-qqq und Büttner Elektronik bieten extra für Wohnmobil angepasste Kompletteanlagen. Büttner Elektronik bietet mit dem Solarset Caravan 60-B, 85-B oder 110-B verschiedene Systeme je nach Verbraucher oder Reisezeit. Insgesamt kostet solch ein System zur Stromerzeugung mit Solar je nach Modell zwischen 500 Euro und 1.600 Euro.

Die Energie wird in einer Batterie gespeichert. Batterien gibt es unter anderem von Deta, MT oder Sunset und sind bereits ab 189 Euro erhältlich. Über einen Batteriecomputer, wie der 3000-H von MT, wird die aktuelle Energieleistung gesteuert und dargestellt. Ein solcher Computer kann bis zu 500 Euro kosten.

Einbau für die Stromerzeugung mit Solar

deta_batterie2Dank einer einfachen Dachhalterung ist der Einbau einer solchen Anlage meist kinderleicht. Wer sich etwas mit dem Wohnmobilausbau auskennt, der wird dabei kein Problem haben. Zudem bieten einige Wohnmobile bereits vorgefertigte Anschlussmöglichkeiten für das Anbringen einer Solaranlage. Lediglich das Verlegen der Kabel kann je nach Wohnmobil etwas knifflig sein. Auch beim Anschließen der Batterie sollte man genau auf die Vorgaben des Herstellers achten. Die meisten Anlagen kommen allerdings mit einem sehr gut verständlichen Handbuch daher. Sollten Sie aber nicht mehr weiter wissen, lohnt sich dennoch immer noch der Weg zu einem professionellen Installateur, welcher den Wunsch der Stromerzeugung mit Solar schnell verwirklichen kann.

Bitte Login ausführen oder Registrieren um einen Kommentar zu verfassen.

Auch diese Beiträge könnten Sie interessieren