Aktuelle News:

Kundenmeinung Gerald Helminger zum Wildcamper Ausbau

VW T4 zum vollwertigen Campingbus

Wildcamper ist ein Projekt, das es ohne meinen eigenen Campingbus-Ausbau wahrscheinlich gar nicht geben würde. Wenn wir heute zurückblicken, hat sich in den letzten 10 Jahren eine Menge am Markt getan. Eines ist gleich geblieben. Tatsächlich preiswerte Bausätze für Campingbusse gibt es nicht wirklich. Hier ist der Wildcamper Bausatz noch immer eine Besonderheit. - "Gerald Helminger - Geschäftsführer Kundenkraft GmbH"

Wie alles anfing - der eigene Wohnmobilausbau

Ich bin begeisterter Outdoor-Sportler. Schon seit ich denken kann. Kajakfahren, Klettern, Bergsteigen, Mountainbiken, Rennradfahren und auch andere Sportarten zogen mich immer wieder in die bayerischen Alpen, nach Tirol und natürlich auch in die wunderschöne Schweiz. Problem war immer die Übernachtung. Anfangs nächtigten wir in unserem VW Golf IV, Zwei-Türer. Nein, kein Kombi – der ganz normale Golf. Hier haben wir einfach mit Hilfe von Schaumstoff-Flächen eine ebene Liegefläche realisiert und eine zweite Ebene in Höhe der Kofferraum-Abdeckung für das Gepäck eingebaut. Alles natürlich kostengünstig Marke Eigenbau auf Basis von gewichtsreduziertem Pappel-Sperrholz. Das Schlafproblem war somit gelöst – und zwar aus meiner heutigen Sicht ziemlich perfekt. Die Vordersitze wurden ganz nach vorne geschoben und zusätzlich nach vorne geklappt. Die Sitzfläche der Rücksitzbank wurde aus der Befestigung genommen, so dass diese Polster frei positioniert werden konnten. Die Rückenlehne der Rücksitzbank wurde einfach ganz normal nach vorne geklappt. Die Unebenheiten im Kofferraum wurden, wie oben beschrieben durch Schaumstoff nivelliert und das Sitzflächenpolster stellte die Brücke zwischen umgeklappter Rückenlehne und Fahrer-/Beifahrersitz dar. Zwei Klappkisten (normalerweise für den Einkauf gedacht) wurden in den Fußraum der zweiten Sitzreihe gestellt. Diese hatten zwei Funktionen. Erstens nahmen sie zusätzliches Gepäck auf, weiterhin waren die Kisten die Auflagefläche für das Sitzbankpolster. So entstand eine ebene Liegefläche von ca. 190 cm. Die Lösung halte ich auch heute noch für extrem praxisnah, da man mit einem Golf auf keinem Parkplatz wirklich auffällt. In Zeiten, wo es immer mehr Parkplätze mit dem Hinweis „no overnight parking" gibt, ist das eine wirklich praktikable und unauffällige Lösung.

Der Traum vom eigenen Camper

Nachteile hatte diese Konstruktion nur in Sachen Platzangebot. Mein Traum von einem eigenen Campingbus entstand in einem ziemlich verregneten Sommer. Normalerweise fuhr ich immer am Vorabend ins Gebirge –ganz egal was der Wetterbericht Kund tat. In den meisten Fällen hatte man Glück und konnte auch bei schlechter Wettervorhersage meist einige Stunden schönes Wetter für eine Klettertour nutzen. Nicht so in diesem Sommer. Immer wieder wachten wir auf und es regnete aus vollen Kübeln. Ärgerlich vor allem dann, wenn man bis in die Schweiz gefahren war. Somit war klar – ein Bus musste her.

 

1. Gerald Helminger
1. Gerald Helminger
2. Beim Ausbau
2. Beim Ausbau
3. Beim Ausbau
3. Beim Ausbau
4. Fertiger Ausbau
4. Fertiger Ausbau
5. Fertiger Ausbau
5. Fertiger Ausbau
6. Im Urlaub
6. Im Urlaub
7. Im Urlaub
7. Im Urlaub
Previous Next Play Pause
1. Gerald Helminger 2. Beim Ausbau 3. Beim Ausbau 4. Fertiger Ausbau 5. Fertiger Ausbau 6. Im Urlaub 7. Im Urlaub

 

Wenn ich heute mit unseren Kunden telefoniere erinnere ich mich noch genau an meine eigene Entscheidungsfindung bezüglich des Basisfahrzeugs. Das war ein Hin- und Her ob VW Bus oder nicht. Die Anschaffungskosten – auch für einen gebrauchten VW Bus - sind einfach nicht ganz billig. An wirklichen Alternativen hapert es allerdings im Kleinbusbereich. Der VW Bus ist dort leider noch immer das Maß aller Dinge. Auch in Sachen Qualität. Die günstigste Alternative ist natürlich ein gebrauchter VW Kastenwagen in den Standardfarben weiß oder rot. So einer wurde es dann bei mir auch. VW Bus T4 mit 2,5 Liter TDI, 102 PS. In Sachen Leistung war das ausreichend. Darunter sollte man meines Erachtens nicht anfangen – gerade dann nicht, wenn man auch in den Bergen unterwegs sein will, und schweres Gepäck wie Räder, Kajak usw. dabei hat.

Auf der Suche nach einem passenden Bausatz

Nachdem ich den Bus mein Eigen nannte, ging die Suche nach dem passenden Bausatz los. Anfangs wollte ich alle Möbel selbst bauen. Ich bin hier sicherlich nicht ganz unbegabt – nur ohne passende Maschinen und Werkzeuge wäre das sehr schnell eine unsaubere Stümperei geworden. Ich persönlich finde nichts schlimmer als eine zusammengeschusterte Bausatz-Lösung.

Das ist aber natürlich nur mein Dafürhalten. Mein Traum vom Campingbus stand immer in einem engen Zusammenhang mit dem VW California. Einerseits war mir klar, dass ich natürlich im Eigenbau einige Abstriche machen müsste, doch ich wollte zumindest so nah wie möglich an meinen Traumbus mit meinem Ausbau heranreichen. Bei der Recherche im Internet versuchte ich dann einen passenden Bausatz zu finden. Das gestaltete sich sehr schwer. Die angebotenen Bausätze waren alle so teuer, dass ich nach einigen Wochen Suche schon fast wieder die Eigenbau-Lösung in Betracht zog.

Über Umwege kam ich dann auf einen Bausatz-Hersteller, der einen einigermaßen erschwinglichen Bausatz im Angebot hatte. Auch hier wurde natürlich wieder mit harten Bandagen gekämpft. Wie so oft in der Freizeitfahrzeug-Branche wurde über das Zubehör das Geld verdient. Die Informationen zu den einzelnen Produkten musste man sich an vielen verschiedenen Stellen zusammensuchen. Alles andere als kundenfreundlich. Trotzdem wurde ich auf diese Weise letzten Endes Eigentümer eines Bausatzes, der in seinen Grundzügen auch heute noch das Vorbild unserer aktuellen Wildcamper Bausätze ist.

Die Abwicklung des Kaufs selbst war ein Desaster. Die Jungs waren vielleicht ganz gute Bausatz-Hersteller – in Sachen Kundenfreundlichkeit, Beratungsqualität und Service-Orientierung gehört der damalige Kauf zum schlimmsten Erlebnis in Sachen Einkaufserfahrung.
Es hakte an allen Ecken und Enden.

Wildcamper - wie alles begann

Dies war aber auch die Geburtsstunde der Wildcamper Idee. Wir dachten uns damals, dass den Traum von einem eigenen Campingbus nicht nur wir träumen. Der Austausch mit Gleichgesinnten überzeugte uns dann vollends, unser Projekt in Angriff zu nehmen.

Wildcamper ging 2006 an den Start. Was daraus entstanden ist kann man heute sehen. Wir sind der größte dynamische Wohnmobil- und Wohnwagen-Vergleich und stellen unseren Camper-Kollegen umfassende Informationen zum Thema „Wohnmobilausbau" zur Verfügung.
Unser Anspruch ist einfach und konkret: Wir sind das unabhängige Verbraucher-Portal in Sachen Freizeitfahrzeuge und fungieren als Sprachrohr und Interessensvertretung unserer Kunden gegenüber den Herstellern.

In Sachen Campingbus-Bausatz bedeutet dies konkret, dass wir immer auf der Suche nach smarten, innovativen und qualitativen Bausatz-Herstellern sind, die dem Anspruch unserer Kunden gerecht werden. Wir suchen die Bausätze mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis für sie. Immer und immer wieder. Dabei bleibt es auch nicht aus, dass wir den Hersteller wechseln, wenn wir der Meinung sind, dass dieser in Sachen Qualität Optimierungsbedarf hat.

Auch bei den Herstellern gilt: Der Bausatz ist so gut, wie die Menschen, die ihn entwickeln, fertigen und ausliefern. Ändern sich die Menschen – das ist bei den Herstellern keine Seltenheit – ändert sich auch sehr schnell die Qualität. Aus diesem Grund überprüfen wir im Schulterschluss mit unseren Kunden immer wieder die Qualität.

Im Klartext heißt das, dass wir auch nach Kauf des Bausatzes ein offenes Ohr für die Bedürfnisse und Belange unserer Kunden haben. Uns interessiert sehr genau, wie die Abwicklung des Kaufes lief, wie aufkommende Fragen durch den Hersteller beantwortet und wie im Fall von Reklamationen verfahren wurde.

Wildcamper: schlank, effizient, unangenehm

Wildcamper fungiert als überwachende dritte Partei, die den Herstellern auf die Finger schaut und nur dann zufrieden ist, wenn auch Sie es sind.
Wildcamper ist ausschließlich Vermittler von Bausätzen. Wir fertigen nicht selbst. Aus gutem Grund. Wir wollen unsere Handlungsfähigkeit bewahren. Vor allem dahingehend, dass wir unseren Kunden immer den unserer Ansicht nach optimalen Bausatz anbieten können. Durch unsere Unabhängigkeit sind wir dazu umfassend in der Lage. Dies wäre bei der Eigenfertigung nicht möglich. Unser Ziel ist es, so schlank, effizient und unangenehm wie möglich zu bleiben. Schlank in unserer Kostenstruktur, effizient in Sachen Bearbeitungszeiten und unangenehm in Sachen Qualitätsverständnis und Hersteller-Kontrolle.

Wir garantieren Ihnen, dass Sie über Wildcamper immer die gleichen Preise angeboten bekommen, wie über die Hersteller selbst. Sie sichern sich über Wildcamper somit alle Vorteile einer unabhängigen, kompetenten Beratung ohne zusätzliche Kosten. Wir sichern Ihre Interessen beim Kauf eines Bausatzes. Immer zum gleichen Preis, den sie auch beim Hersteller erhalten.

Nehmen Sie sich Zeit für die Planung und den Einbau

Der Einbau des Bausatzes ist sicherlich nicht mit dem Zusammenbau eines Ikea-Schrankes zu vergleichen. Hier müssen sie schon etwas Zeit und Geduld mitbringen. Ich selbst habe für den Einbau des Bausatzes inklusive TÜV-geprüfter Sitzbank in meinen VW Bus 2 Wochen Vollzeit benötigt. In diesem Zusammenhang habe ich aber auch gleichzeitig den Bus gedämmt und ein Schlaf-Hochdach eingebaut. Da alle Fahrzeuge geringfügig voneinander abweichen, kann es sein, dass an manchen Stellen noch etwas Nacharbeit von Nöten ist. Das heißt zum Beispiel, dass Rückwände vielleicht noch etwas nachgearbeitet werden müssen. Der Zusammenbau ist nicht komplex, erfordert jedoch Zeit.

Oft erhalten wir die Rückmeldung, dass die Sitzbank nicht funktioniert. Dies liegt daran, dass die Sitzfläche für die Rückenlehne gehalten wurde. So ging es mir damals auch. Wenn die Palette angeliefert wird, ist man von der Vielzahl der Einzelteile erst mal erschlagen. Dies ändert sich aber sehr schnell, wenn man die einzelnen Teile auf dem Boden auslegt und sich langsam aber sicher ein Bild davon machen kann, was zusammengehört.
Zeit ist der Faktor für den Erfolg. Bitte planen Sie ihren Ausbau und den Zusammbau nicht unter Zeitdruck. Die Idee kurzfristig mit dem neuen Campingbus in den Urlaub zu fahren, mag zwar verlockend sein, jedoch zeigt uns unsere Erfahrung, dass dies nur in Stress, Hektik, einer unsauberen Arbeitsweise und einem unzureichenden Arbeitsergebnis ausartet. Bitte nehmen Sie sich Zeit für ihren Wohnmobil-Ausbau. Wenn sie die nötige Zeit und einen angemessenen Zeitpuffer investieren, werden sie ein neues Hobby entdecken. Wohnmobilausbau ist schon Meditation. Es ist wunderschön den Arbeitsfortschritt zu sehen. Eine Eigenschaft, die viele Menschen heute bei der täglichen Arbeit vermissen. Jeden Tag sehen sie den Fortschritt den Sie gemacht haben. Das ist ein tolles Erlebnis. Umso mehr, wenn dann wirklich alles fertig ist, sie in den ersten Kurzurlaub starten und das gute Gefühl mit ihrem Campingbus verbunden ist, alles selbst gemacht zu haben.

Für mich ist der eigentliche Mehrwert eines Bausatzes darin zu sehen, dass das Endergebnis des Campingbus-Ausbaus wirklich professionell aussieht. Alle sichtbaren Flächen sind vorgefertigt und ohne eigene Anpassungsarbeiten zu verwenden. Das Oberflächen-Finish ist somit immer professionell. Bitte denken Sie daran, dass alle Verbindungen des Bausatzes auf Basis von Winkeln realisiert werden. Dies können je nach Hersteller Kunststoff-Winkel, aber auch Metallwinkel sein. Hier unterscheiden sich die Bausätze von herkömmlichen Möbeln. Der Aufbau auf Basis von Winkeln ist notwendig, da sich alle Fahrzeuge – auch die Fahrzeuge einer Modellreihe im Zentimeter-Bereich unterscheiden. Mit Hilfe der Winkel sind sie in der Lage, dynamische Anpassungen vorzunehmen. Noch ein Wort zur Bodenplatte. Viele Hersteller bauen Ihren Bausatz auf Basis einer Bodenplatte auf. In diesem Fall benötigen Sie einen Bodensatz mit Mindeststärke. Sprechen Sie hier gerne mit uns, ob eine vorhandene Bodenplatte den Anforderungen genügt. Wir beraten Sie gerne.

Auch in Sachen Isolierung, Standheizung, Kühlschrank, Toilette und Gas sprechen wir gerne eine Empfehlung aus. Hier gibt es keine konkrete Vorgehensempfehlung. Je nachdem wie Sie ihren Campingbus nutzen wollen, unterscheidet sich das Bausatz-Setting.

Ich bin sicher, dass wir Ihnen mit Wildcamper wirklichen Mehrwert bieten können. Durch unsere eigene Bausatz-Erfahrung und vor allem unsere Markt-Expertise helfen wir Ihnen bei der Entscheidungsfindung und der Auswahl des passenden Bausatzes – und das ohne zusätzliche Kosten.

Fordern Sie kostenlos Informationen zum Wohnmobilausbau an

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Wohnmobil Bausatz Opel Vivaro Langer Radstand
Klimaanlage Ausbaurealisierung Wohnmobilausbau
Wohnmobil Ausbau VW T5 Langer Radstand