Aktuelle News:



Toilette im Wohnmobil

porta potti qube 335Dank einer eigenen Toilette im Wohnmobil ist man nicht mehr auf die Sanitäranlagen von Rast- oder Campingplätzen angewiesen. Dadurch erhöht sich nicht nur der Komfort, sondern natürlich auch die Hygiene. Denn hier weiß man genau wer die Toilette benutzt und kann diese zudem regelmäßig reinigen. Der separate Raum kann mit einem Waschbecken und/oder einer Dusche kombiniert sein oder nur die Toilette beinhalten. Hier kommt es natürlich wieder ganz auf den gewählten Grundriss an.

Verschiedene Toilettenarten

Je nachdem welches System im eigenen Wohnmobil verbaut ist, wird der Inhalt der Toilette unterschiedliche gesammelt. Hier gibt es neben einemfestverbauten Tank auch sogenannte Wechsel- oder Kassettentanks. Auch die Aufbereitung der Fäkalien kann auf verschiedene Weisen geschehen. Hier gibt es Zerhackertoiletten oder Versionen mit Spülung oder chemischen Zusätzen.

Wildcamper Feeling Wildcamper Wohnmobilausbau Bausatz

Bei Toiletten mit einem Abfluss besitzen die Wohnmobile einen sogenannten Fäkaltank, auch Schwarztank, genannt. Dieser ist fest verbaut. Die Funktionsweise ist denkbar einfach. In diesem Tank wird alles gesammelt und sobald er voll ist, müssen die Entleerungstationen angefahren werden. Toiletten die einen entnehmbaren Tank besitzen, sind so konstruiert, dass der Tank den Toiletteninhalt direkt unter der Toilette sammelt. Natürlich ist der zur Verfügung stehende Platz hierbei beschränkt.

01Kassettentoilette: Oft zum Einsatz bei Wohnmobilen kommt die Kassettentoilette. Sie besitzt ganz klassisch eine Spülung und einen Fäkalientank, der entleert werden muss. 

02Vakuumtoilette: Diese Toilette funktioniert im Prinzip genausi wie die Variante, welche in Flugzeugen zum Einsatz kommt. Nach der Zerkleinerung werden die Fäkalien in einem Tank gesammelt. 

03Zerhackertoilette: Wie der Name schon sagt, werden hier alle Stoffe, zerkleinert und ebenfalls in einem Tank gesammelt. Die Spülung verbraucht leider recht viel Wasser.

04Mobile Toilette: Mobile Toiletten eignen sich vor allem wenn man eine Toilette nachrüsten möchte, bspw. im Campingbus oder Kastenwagen. Sie können frei platziert werden und verfügen über eine integrierte Tankkassette.

Bei der chemischen Variante werden Kot und Urin in einem Behälter gesammelt, wo sie mit Hilfe eines chemischen Zusatzes zersetzt werden. Dadurch ist eine Entleerung in der heimischen Toilette möglich. Die meisten Campingplätze sehen diese Prozedere jedoch nicht gern und bieten auch hier eigene Entleerungstationen an. Eine Zerhackertoilette zerkleinert – wie der Name schon sagt – Kot und Urin und sammelt diese ebenfalls in einem Behälter.

Kassettentoiletten

Die Kassettentoilette verfügt über eine Spülung und einen Kassettentank in welchem die Fäkalien gesammelt werden. Sie ähnelt vom Prinzip her den transportablen Toiletten, ist aber fest eingebaut. Die Kassette kann meist unter dem Fahrzeug oder durch einen Auszug an der Seite bequem entleert werden.

Vakuumtoiletten

Der ein oder andere mag diese Toilette vielleicht aus dem Flugzeug kennen. Im Wohnmobil ist das Prinzip dasselbe. Die Fäkalien werden zunächst durch einen Zerhacker gejagt und anschließend im Tank gesammelt. Dabei werden sie mit Hilfe von Wasser und Unterdruck bewegt. Das nötige Wasser für einen Spülgang ist dabei relativ gering. Neben einem Kassettentank können hier auch Vakuumgeneratoren zur Aufbewahrung herangezogen werden.

Zerhackertoiletten

Zerhackertoiletten vermitteln ein sehr heimisches Gefühl – funktionieren sie doch im Grunde genauso wie die Toilette daheim. Nach dem Spülen werden die Fäkalien erst einmal in den Zerhacker geleitet und dort zerkleinert. Anschließend werden sie entweder in den Fäkaltank geleitet, der später mittels Schlauch entleert werden kann oder wieder in einen Kassettentank. Großer Nachteil, der relativ hohe Wasserverbrauch der Spülung. An das Geräusch beim Zerhacken gewöhnt man sich meist recht schnell.

Mobile Toiletten

Die mobilen oder transportablen Toiletten eignen sich nicht nur für Wohnmobile, sondern auch für den eigenen Wohnmobilausbau. Hier besitzt die meist kompakte Toilette unterhalb des Sitzes ein Auffangbecken in welchem die Fäkalien gesammelt werden. Dieser Tank kann herausgezogen und anschließend entsorgt werden. Der große Vorteil ist der platzsparende Einbau. Diese Toiletten eignen sich als elegante Lösung in kleineren Wohnmobilen, die bislang keine Toilette besitzen. In Größeren Fahrzeugen sollte man aufgrund der Geruchsentwicklung auf einer der oben beschriebenen Toiletten zurückgreifen.

Reinigung und Entleerung der Toilette im Wohnmobil

Porta Potti Qube Campingtoilette gschlossenWie bereits erwähnt muss der Inhalt des Fäkaltankes oder des Kassette in entsprechenden Entleerungsstationen entleert werden. Auch die regelmäßige Reinigung der Toilette ist empfehlenswert. Kann so die Geruchsbelastung doch deutlich reduziert werden. Hier bietet der Markt verschiedene Mittelchen mit welchen die Toilette und die Tanks durchgespült werden können.

Viele Toiletten reagieren empfindlich auf Fremdkörper oder falsches Toilettenpapier. Daher sollte man den Anweisungen des Herstellers folgen, um ein verstopfen zu vermeiden. Nicht empfehlenswert ist es, den Abwasser und Fäkalientank zusammen zu legen. Denn nicht nur das Fassungsvermögen wird dadurch deutlich verringert. Man erschwert sich auch die Entsorgung des Abwassers, welches eigentlich viel leichter entsorgt werden kann, als der Inhalt des Schwarzwassertankes.

SOG-Anlage nachrüsten bei Kassettentoiletten

Wer sich mit Thema Toilette schon ein wenig beschäftigt hat, wird früher oder später sicherlich über den Begriff SOG-Anlage gestolpert sein. Dies ist eine einfach nachrüstbare Entlüftung für Kassettentoiletten. Hier werden die Gerüche durch einen Ventilator nach außen getragen. Das oft anfällige Entlüftungsventil entfällt bei solchen Anlagen. Das System dahinter ist einfach. Bei kleineren Anlagen werden die Gerüche aus der Kassette gesaugt und über die Serviceklappe an die Umgebung abgegeben. So kommt es zu keiner Geruchsbelästigung im Inneren des Wohnmobils. Große SOG-Anlagen können sogar die gesamte Nasszelle belüften und geben die abgesaugte Luft über eine Dachöffnung nach außen ab. Beide Systeme funktionieren elektrisch.

Funktionsweise einer SOG-Anlage

Die SOG-Toilettenentlüftung kann an jeder Thetford- oder Dometic Kassettentoilette angebracht werden, wodurch der Einsatz von Sanitärflüssigkeit und damit von chemischen Zusatzstoffen nicht mehr nötig ist. Ausgenommen hiervon sind natürlich Wartung und Reinigung. Die die SOG-Anlage ist nicht nur die Zersetzung der Fäkalien gewährleistet. Auch einer Geruchsbelästigung im Fahrzeuginneren wird entgegengewirkt. Die Anlage wird elektrisch betrieben und funktioniert nach folgendem Prinzip:

aMit Öffnen des Toilettenschiebers wird der sparsame Lüftermotor eingeschaltet. Dieser wird beim Schließen natürlich auch wieder abgeschaltet.

bDurch den Lüftermotor entsteht ein Unterdruck in der Kassette aufgrund dessen Frischluft durch die Schiebeöffnung angesaugt wird. Dieses Einströmen der frischen Luft wirkt wie ein Verschluss. Dadurch ist das Aufsteigen von Gasen, also Gerüchen, nicht mehr möglich.

cAuch neu entstandene Gas in der Toilettenschüssel werden von der Frischluft abgesaugt, sodass keine unangenehmen Gerüche im Inneren entstehen.

dDurch die Zufuhr von Luft und damit Sauerstoff wird der Zersetzungsprozess von Fäkalien und Toilettenpapier (auch handelsübliches) beschleunigt. Dadurch ist kein Einsatz von Sanitärflüssigkeiten mehr nötig.

eDie Gase werden mittels einer Leitung durch einen Aktivkohlefilter (jährlich einmal tauschen) an der Außenwand des Fahrzeuges abgeführt. Dieser Filter neutralisiert die Gase.

fDie Entleerung der Kassette erfolgt wie bisher. Der Abluftschlauch kann einfach abgezogen und mit einem Verbindungstück verschlossen werden.

Es gibt auch Anlagen bei denen statt einer Entlüftung über die Seitenwand des Fahrzeuges, die Gase über das Dach abgeführt werden. Mit der zweiten Generation der SOG-Systeme (SOG II) können nun alle Camping WCs in den Genuss einer Entlüftung kommen. Dank der kompakten Bauweise kann die SOG-Anlage nun flexibel platziert werden und benötigt auch keinen Anschluss mehr durch die Seitenwand – hier ist eine Entlüftung über den Fahrzeugboden möglich.

Wildcamper Feeling Wildcamper Wohnmobilausbau Bausatz

Toilettenkassette richtig reinigen

Viele Camper verzichten heutzutage auf den Zusatz chemischer Mittel bei Kassettentoiletten und spülen den Tank bei der Entleerung stattdessen nur gründlich aus. Empfehlenswert ist zudem eine jährliche Behandlung mit Danklorix oder ähnlichen Mittelchen. Einfach die Kassette befüllen, sodass alle Seiten bedeckt sind, gegebenenfalls drehen und nach nur wenigen Stunden, sind die Beläge in der Kassette entfernt.

Ganz wichtig ist auch die regelmäßige Kontrolle der Dichtungen und Ventile. Beispielsweise sollte die Schieberdichtung mindestens einmal im Jahr kontrolliert und gepflegt werden. Das bedeutet, sie muss mit einem feuchten Lappen ohne scharfe Reiniger gesäubert und anschließend mit einem Silikon- oder Vaselinespray behandelt werden. So bleibt der Gummi schön geschmeidig und erfüllt seine Aufgabe – die Verbindung zwischen Toilette und Kassette und der Verschluss des Fäkaltanks – weiterhin zuverlässig. Tut die Schieberdichtung einmal nicht mehr ihren Dienst, kann das schlimme Folgen haben. Um dem Vorzubeugen sollte man die Dichtung einfach bei Bedarf oder alle 2 bis 3 Jahre austauschen. Durch den Ausbau der Kassette, der Entfernung der Schieberabdeckplatte und der Abdeckplatte selbst, kommt man in Handumdrehen an die Schieberdichtung.

Wildcamper Ausbaubehör

Das könnte Sie auch interessieren

Mercedes Sprinter Basisfahrzeuge Wohnmobil Informationen Wohnmobile
Pickup Aufbautypen Wohnmobil Informationen Wohnmobile
Wohnmobile