Aktuelle News:

Tipps und Tricks zum Umgang mit dem Zelt

Familienzelt vor einem SeeDamit die Freude mit Ihrem Zelt möglichst lange anhält, sollten Sie unbedingt einige Ratschläge befolgen. Denn auch hier kann man mit seinem Handeln und Tun das Zelt und dessen Lebensdauer beeinflussen. Wer sich hier sorgfältig um sein Eigentum kümmert und sich bemüht das Zelt bestmöglich zu schützen wird länger Freude daran haben, als wenn man dsa Zelt arglos behandelt, unachtsam aufbaut und ihm keine Pflege zukommen lässt.

Auf die richtige Vorbereitung kommt es an

Wer sich ein neues Zelt gekauft hat, kennt dieses noch nicht so gut wie vielleicht das Vorgängerzelt. Logisch, wie auch. Für den nächsten Urlaub kann man sich aber dennoch vorbereiten, sodass man auf dem Campingplatz beim ersten Aufbau nicht überrascht ist oder es gar zu Problemen kommt. Nach dem Kauf sollte man das Zelt erst einmal auf Vollständigkeit prüfen. Sind alle Heringe vorhanden? Ist das Ersatzmaterial dabei? Sind die Abspannleinen enthalten? So kann man schon einmal sicher sein, dass bei der ersten Nutzung alle Zeltteile dabei sind. Möchte man sich hier besonderes vorbildlich vorbereiten,kann man den Auf- und Abbau vor dem ersten Liveeinsatz auch einmal daheim proben. So weiß man worauf es ankommt, lernt vielleicht schon die ein oder andere Eigenart des Zeltes kennen und kann so bei der Ankunft auf dem Campingplatz das Zelt in Ruhe schnell und bequem aufbauen ohne dass man zunächst die Aufbauanleitung durchlesen muss. Auf diese Weise kann man das Zelt auch in Stresssituationen wie Regen bei der ersten Nutzung sicher aufbauen.

Nach dem Kauf auf Vollständigkeit prüfen
Auf- und Abbau des Zeltes proben

Was man beim Auf- und Abbau des Zeltes beachten sollte

Wer sein zelt sorgsam behandeln möchte, damit er möglichst lange Freude daran hat, sollte gerade beim Auf- und Abbau einige Punkte beachten. Achten Sie vor dem Aufbau auf einen geeigneten Zeltplatz: Optimal sind windgeschützte Orte mit trockenem Untergrund. Damit der Zeltboden nicht beschädigt wird und Sie gemütlich liegen können, sollte der Boden einigermaßen eben und frei von spitzen Steinen oder Wurzeln sein. Besonders viel Schutz bietet zudem eine passende Zeltunterlage. Zur Not tut es hier auch eine Bauplane aus dem Supermarkt. Damit versehen Sie auch die Apside mit einem Boden (diese ist oft ohne eigene Bodenwanne). Bei möglichen Gewittern sollten Sie sich nicht unter Bäumen oder auf Erhebungen aufhalten. Das Aufstellen des Zeltes unter Bäumen sollte je nachdem vermieden werden. Hier gibt es Bäume, welche tropfen und gerade Harzflecken können dem Zelt sehr zusetzen. Wichtig sind zudem die passenden Heringe. So kann das Zelt sicher fixiert werden und die Heringe werden bei Eintreiben nicht unnötig beschädigt (wenn sie auf den jeweiligen Boden und dessen Beschaffenheit angepasst sind).

Optimalen Aufstellplatz finden
Zeltunterlage für mehr Schutz verwenden
Offenes Feuer auf der windabgewandten Seite nutzen
Zelt wenn möglich trocken abbauen

Falls eine Kochstelle mit offenem Feuer vorgesehen ist, sollte diese auf der windabgewandten Seite liegen, damit das Zelt nicht durch Funkenflug beschädigt wird. Halten Sie sich beim Auf- und Abbau an die Anleitung des jeweiligen Zeltes und achten Sie vor allem bei stärkerem Wind auf eine ordentliche Abspannung. Beim Abbau des Zeltes ist es natürlich optimal, wenn das gesamte Zelt trocken ist. Ist das einmal nicht möglich, sollte man das Zelt bei nächster Gelegenheit aber noch einmal zum Trocknen aufbauen. Macht man dies nicht kann es nicht nur zu einem unangenehmen Geruch, sondern auch zu Stockflecken oder zu einer Beschädigung des Zeltmaterials kommen.

Die richtige Pflege des Zelt

Ein Zelt kann natürlich auch entsprechend gepflegt werden. So bleibt es nicht nur schön, sondern auch länger haltbar. Je nach Material der Zelthaut kann man hier mehr oder weniger tun bzw. spezielle Pflegemittel verwenden. Ein Baumwollzelt muss bspw. anders behandelt werden, als ein Polyesterzelt. Im Grunde besteht die Pflege des Zeltes aus drei Schritten: Reinigen Sie Ihr Zelt bei Verschmutzungen mit Wasser bzw. mit Reinigungsmittel, je nach Zeltmaterial. Reparieren Sie Schäden am Zelt wie z.B. Risse möglichst sofort fachmännisch - so werden diese durch eine weitere Belastung nicht weiter vergrößert. Halten Sie Ihr Zelt trocken und sorgen Sie bitte für eine ausreichende Belüftung. In synthetischen Zelten kommt es stets zur Kondensation, die Fäulnis verursachen kann. Vor allem auch bei der Aufbewahrung ist eine trockene Lagerung wichtig.

Fachmännische Reparatur möglicher Schäden
Ausreichende Belüftung sicherstellen

Das könnte Sie auch interessieren

Robens Zelthersteller Zelte
Vango Zelthersteller Zelte
Nomad Zelthersteller Zelte