Aktuelle News:



Rettungskarten für PKW, Wohnmobile und den eigenen Wohnmobilausbau

Wie die Rettungskarte entscheidende Sekunden sparen kann

FreeTEC Ti 699G AußenDer ADAC wurde bereits 2011 für den Entwurf der Rettungskarte ausgezeichnet und erhielt sogar den Innovationspreis „Deutschland – Land der Ideen". Mit dieser Rettungskarte sind Einsatzkräfte in der Lage alle notwendigen Informationen auf einen Blick zu erfassen und können so bei einem schweren Unfall, wichtige Sekunden sparen, indem schnell erkannt werden kann wo das Fahrzeug aufgeschnitten werden kann und wo die Batterie sitzt. Letzteres ist beispielsweise interessant, wenn der Airbag des Fahrzeuges nicht ausgelöst hat und ein unkontrolliertes, nachträgliches Auslösen durch Abklemmen der Batterie verhindert werden soll – so sind nicht nur die Rettungskräfte, sondern vor allem auch die Insassen vor Verletzungen geschützt. Die Rettungskarte selbst wurde von der ADAC Unfallforschung in Zusammenarbeit mit der ADAC Luftrettung entwickelt. Dank des Einsatzes des Automobilclubs ist der Begriff der Rettungskarte in ganz Europa bekannt und viele Hersteller von PKW bieten den Download für neuere Fahrzeuge an. Im Bereich der Wohnmobile und Kastenwagen ist die Rettungskarte noch dünn gesät. Einzig Dethleffs und CS-Reisemobile bieten für die neue Modellgeneration und einige ältere Modelle den Download der Rettungskarten an. Auch für den eigenen Wohnmobilausbau gibt es, logischerweise, keine vorgefertigten Rettungskarten. Hier können aber die Wildcamper Rettungskarten für Alkoven, Teilintegrierte, Vollintegrierte, Kastenwagen und Campingbusse heruntergeladen, ausgedruckt und selbst ausgefüllt werden.

Im Überblick

Warum ist die Rettungskarte so wichtig?

Moderne Fahrzeuge bieten zwar im Alltag deutlich mehr Sicherheit als früher, dafür wird aber unter bestimmten Umständen auch die schnelle Befreiung der Insassen erschwert. Verstärkte Rahmen, versteckte Batterien, Gastanks oder Brennstoffzellen sind nur einige Dinge, welche die Rettung im Ernstfall erschweren und verlangsamen können. Gerade das Abtrennen des Autodaches wird immer schwieriger. Um den Einsatzkräften die Arbeit zu erleichtern beinhaltet die Rettungskarte wichtige Informationen darüber, wo Spreizer und Schere am besten angesetzt werden können und welche weiteren Vorsichtmaßnahmen für eine sichere Rettung notwendig sind. Gerade bei Hybrid-, Gas- und Elektroautos kann dies entscheidend sein. Feuerwehrleute und Einsatzkräfte erkennen mit der Rettungskarte sofort wo elektrische Leitungen oder Gasleitungen verlaufen und wo sich der Benzin- oder Gastank bzw. die Batterie oder Sicherheitsventile befinden. Die vom ADAC eingeführte und standardisierte Rettungskarte hilft Helfern in ganz Europa weiter und kann im Ernstfall Leben retten.

Rettungskarten Vorlage herunterladen

Wie finde ich meine Rettungskarte?

Die Rettungskarte für Ihr PKW-Modell finden Sie auf den jeweiligen Herstellerseiten. Dank des Automobilclubs bieten mittlerweile alle Hersteller und Importeure das standardisierte Rettungsdatenblatt an. Für deren Inhalt und Darstellung sind selbstverständlich die Hersteller verantwortlich. Am besten wird die Rettungskarte einmal im Jahr mit den Herstellerangaben verglichen, damit sie im Falle von Aktualisierungen ausgetauscht werden kann. Der Download der Rettungskarten ist kostenlos. Folgende Hersteller bieten den Download von Rettungsdatenblättern an:

Abarth
Alfa Romeo
AMG
Audi
BWM/Mini
Chevrolet
Chrysler
Citroen
Dacia
Daihatsu
Dodge
e-Wolf
Fiat
Fiat Transporter
Ford
Honda
Hyundai
Infiniti
Isuzu
Jaguar
Jeep
Karabag
Kia
Lada
Lancia
Land Rover
Lexus
Luis
Mazda
Maybach
Mercedes
McLaren
Mitsubishi
Nissan
Opel
Peugeot
Porsche
Renault
Saab
Seat
Skoda
Smart
Ssan Yang
Subaru
Suzuki
Think
Toyota
VW
Volvo
Stand 2014

Daneben stellen auch die Reisemobilhersteller Dethleffs und CS-Reisemobile aktuelle Rettungskarten zum Download bereit.

Was mache ich mit der Rettungskarte?

Saftey-Bag für die RettungskarteSobald die richtige Rettungskarte für das eigene Fahrzeug gefunden wurde, kann diese in Farbe ausgedruckt werden. Ein Farbdruck empfiehlt sich insbesondere daher, da mit Hilfe der farblichen Darstellung Problemstellen schnell identifiziert werden können. Die Rettungskarte selbst sollte – nach der Überprüfung der Typbezeichnung und dem integrierten Foto – hinter die Sonnenblende auf der Fahrerseite geklemmt werden. Wichtig: in den Rettungskarten wird stets die maximal mögliche Anzahl an Airbags angegeben. Möchte mein ein eventuelles Ausbleichen der Rettungskarte verhindern, kann diese vorab noch gefaltet werden (bedruckte Seite nach innen). Im Idealfall wird neben der Rettungskarte selbst auch ein Hinweisaufkleber auf der Windschutzscheibe befestigt. So sehen die Rettungskräfte sofort, dass eine Rettungskarte im Fahrzeug vorhanden ist.
Kontrovers diskutiert wird mittlerweile die Anbringung der Rettungskarte in der Sonnenblende. Zwar wird dies vom ADAC so kommuniziert, allerdings gibt es auch Argumente, die gegen diese Positionierung sprechen:

Der ursprüngliche Zweck der Sonnenblende soll erhalten bleiben.
Nicht alle Fahrzeuge besitzen eine Lasche in der Sonnenblende, um die Rettungskarte befestigen zu können.
Sollte die Rettungskarte herausgenommen werden, ist ein erneute Anbringung nicht sichergestellt.
Sollte die Frontscheibe bei einem Unfall zerbrechen, kann die Rettungskarte durch Wettereinflüsse wie Regen zerstört oder unleserlich gemacht werden.
Sollten die Fahrzeugscheiben intakt sein, müssen die Rettungskräfte sich erst einmal Zugang zum Fahrzeug und damit zur Rettungskarte verschaffen.
Sollte die Sonnenblende zerstört werden, wird damit auch die Rettungskarte vernichtet.
Bei Cabrios besteht die Gefahr der Ablenkung durch die flatternde Karte oder gar der Verlust.

Alternativen stellen sogenannte Safety-Bags dar. Hier werden die Rettungskarten entweder im Checkkarten-Format an der kleinen, nicht versenkbaren Scheibe im hinteren Fahrzeugbereich auf der Fahrerseite oder an derselben Stelle wie die Feinstaubplakette befestigt (auch beides ist möglich) – die Plakette wird dabei in der Safety-Bag, in welcher die Rettungskarte eingesteckt werden kann, integriert. Das Besondere: die Oberfläche der Safety-Bag reflektiert bei Lichteinwirkung und kann so auch bei Dunkelheit schnell gefunden werden. Ob dies eine praktikable Alternative ist, muss jeder Fahrzeugbesitzer selbst entscheiden.

Rettungskarten Vorlage herunterladen

 

Wie kann ich die Wildcamper Wohnmobilausbau Rettungskarte erstellen?

Damit Sie Ihr Wohnmobil oder Ihren Wohnmobilausbau mit einer Rettungskarte versehen können, können Sie die Rettungskarten Vorlage für Alkoven, Vollintegrierte, Teilintegrierte, Campingbusse und Kastenwagen bei Wildcamper herunterladen, farbig ausdrucken und selbst ausfüllen. Dafür müssen Sie nach dem Drucken zunächst Ihr Modell und das zugrundeliegende Basisfahrzeug mit Modell, Baureihe und Hersteller sowie Baujahr eintragen. Ebenfalls gedruckt werden muss, die aktuelle Rettungskarte des zugrunde liegenden Basisfahrzeuges. Nun können Sie die eingezeichneten Komponenten der Basisfahrzeug Rettungskarte auf Ihre Wohnmobilausbau Rettungskarte übertragen indem Sie die entsprechenden Komponenten ausschneiden und einkleben. Im Anschluss daran können Sie die Wohnmobilspezifischen Komponenten wie Gasflasche an die richtige Position in der Wohnmobilausbau Rettungskarte kleben. Sollten Sie noch wichtige Anmerkungen haben, können Sie diese ebenfalls auf der Rettungskarte vermerken. Abschließend muss noch die Legende ausgeschnitten und eingeklebt werden und fertig ist Ihre Wohnmobilausbau Rettungskarte.

Wichtig ist neben dem Ausdruck und der Unterbringung der Rettungskarte im Fahrzeug auch der entsprechende Hinweisaufkleber. Dieser wird im linken oberen oder linken unteren Bereich der Windschutzscheibe befestigt und informiert die Rettungskräfte im Fall der Fälle über das Vorhandensein einer Rettungskarte. So können die Einsatzkräfte wichtige Sekunden sparen, die Rettungszeit verkürzen und den Insassen schnell und schonend helfen, sodass die Überlebenschancen gesteigert werden können. Die Hinweisaufkleber sind beispielsweise bei der zuständigen TÜV-Station oder den ADAC Geschäftsstellen erhältlich. Auch eine Onlinebestellung ist möglich (z.B.: http://www.dekra.de/de/rettungskarte-aufkleber-bestellung). Unsere Rettungskarten zum Selbstausfüllen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Wohnmobil Isolierung Winterbetrieb Weiterführende Informationen Ratgeber
Reiseplanung Wohnmobil mieten Ratgeber
Reisekonto Ratgeber