Aktuelle News:



Steinwolle als Dämmmaterial im Wohnmmobil

Opel Vivaro WohnmobilausbauSteinwolle ist bedingt als Dämmmaterial verwendbar. Wenn Sie zur Isolation Ihres Wohnmobils auf Steinwolle zurückgreifen möchten, achten Sie beim Kauf bitte darauf, dass die Steinwollmatten in Kunstharz oder einem anderen Bindemittel getränkt sind. Lose Steinwolle eignet sich höchstens, um kleine Stellen in der Karosserie durch Ausstopfen abzudichten.

Unbedingt in Bindemittel getränkte Steinwollmatten verwenden

Denn lose Steinwolle hat den Nachteil, sich durch die steten Vibrationen, die beim Fahren entstehen, zusammenzurütteln. Das heißt im Klartext, dass dieses Material sich im Laufe der Zeit zu einzelnen Klumpen verbindet und die Dämmung dadurch Lücken bekommt. Diese Lücken wiederum sorgen für eine Verschlechterung der Klimatisierung im Wohnraum. Das heißt, dass dadurch die Temperaturspitzen, die durch die Isolation eigentlich abgehalten werden sollen, ungehindert ins Innere Ihres Campers dringen können und sich der Wohnraum aufheizt bzw. auskühlt. Daher ist es wichtig, in sich verbundene, gesamte Steinwollmatten zu verarbeiten, damit dies nicht passieren kann.

Vorsicht vor Fasern in der Luft

Zudem können sich dadurch einzelne Fasern der Wolle durch das Aneinanderreiben bei Vibration nicht lösen und in die Atemluft gelangen. Der menschliche Körper kann derarte Stoffe nicht abbauen und reichert sie daher an, was zu unliebsamen Krankheiten  und Folgeerscheinungen führen kann. Da Steinwolle auch als Mineralwolle gilt, hat sie dieselben Nachteile wie Glaswolle und sollte nur bedingt als Dämmaterial für den Wohnmobilausbau eingesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Heckschrank Wildcamper Möbelzeilen Wohnmobilbausätze Wohnmobilausbau
Wohnmobil Ausbau Fiat Scudo
Montage Solaranlage Energie Wohnmobilausbau