Aktuelle News:



Zweitbatterie im Wohnmobil

Zweitbatterie im WohnmobilZunächst einmal, hat die 12-Volt Anlage nichts mit der elektrischen Anlage des Zugfahrzeugs Ihres Wohnmobils zu tun. Diese wird von der Autobatterie, auch Starterbatterie, gespeist. Das Herzstück der 12-Volt Anlage aber ist die Zweitbatterie. Diese wird auch Bordbatterie genannt. Sie versorgt alle elektrischen Abnehmer im Wohnraum des Campers mit Strom. So wird darüber beispielsweise die Innenbeleuchtung betrieben. Ebenso hängt die Wasserpumpe an diesem Stromkreis. Je nachdem, wie viele Stromabnehmer Sie in Ihrem Wohnraum geplant haben, um so umfangreicher fällt die Ausführung der 12-Volt-Anlage aus.

Energiequelle der Zweitbatterie

Auch die Bordbatterie muss regelmäßig nachgeladen werden. Sonst stehen Sie einmal da, möchten das Licht anschalten, doch es tut sich nichts, weil die Batterie leergezogen ist. Wie die Starterbatterie, bezieht die Zweitbatterie ihre Energie aus der Lichtmaschine des Zugfahrzeuges. Während der Fahrt also werden beide Batterien mit Strom aufgeladen. Da dies aber eben nur während der Fahrt, also dann wenn die Lichtmaschine tätig ist, erfolgen kann, ist es wichtig, dass die Autobatterie, immer über genügend Strom verfügt. Denn nur dann können Sie den Motor Ihres Fahrzeuges starten.

Zuerst die Starterbatterie laden

Ist die Autobatterie einmal leer und lässt sich das Fahrzeug nicht mehr starten, kann die Lichtmaschine ihren Dienst, nämlich die Batterie wieder aufzuladen, nicht tun. Da die Autobatterie die wichtigere Batterie im Wohnmobil beziehungsweise im Fahrzeug ist, sollten Sie den Stromkreis so anlegen, dass zuerst die Starterbatterie und dann die Bordbatterie wieder mit Energie gespeist werden. Denn sind beide Batterien leer, stünden Sie dann sowohl ohne Energie zum Starten als auch ohne Strom im Wohnraum des Wohnmobils da. Folglich sollten Sie dafür Sorge tragen, dass die Fahrzeugbatterie immer über genügend Ladung verfügt.

Regelmäßig Batterie kontrollieren

Eine regelmäßige Kontrolle der Autobatterie ist daher unerlässlich, wenn Sie nicht irgendwann einmal dastehen möchten und nichts mehr geht. Schauen Sie, dass die Autobatterie immer über genügend destilliertes Wasser verfügt. Zu wenig destilliertes Wasser kann zu einem Schaden an der Batterie führen. Prüfen Sie in regelmäßigen Abständen durch einen Säureheber die Leistungsfähigkeit der Batterie. Denn mit zunehmendem Alter nimmt die Leistung der Batterie ab. Dies kann bis zur vollständigen Entladung im Laufe einer einzigen Nacht führen. So können Sie rechtzeitig reagieren und eine neue Batterie verbauen, wenn Sie feststellen, dass die Alte nicht mehr funktionstüchtig ist.

Wasserstand prüfen und gegebenfall destilliertes Wasser nachfüllen (Fülllinien beachten)
Leistungsfähigkeit prüfen (Säureheber)

Somit ersparen Sie sich böse Überraschungen, wenn Sie zum einen den Motor starten oder sich morgens einen Kaffee kochen möchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Fenster und Ausschnitt Ausbaurealisierung Wohnmobilausbau
Sitzbank Renault Trafic Kurzer Radstand
Heckküche Wildcamper Heckküchen und Schlafsysteme Wohnmobilbausätze Wohnmobilausbau