Aktuelle News:



Das Ladegerät für die 12-Volt-Batterie

Ladegerät für die 12-Volt Anlage im WohnmobilSicherlich liegt es auf der Hand, dass durch den Einbau einer 230-Volt Anlage nicht dauerhaft die elektrischen Geräte im Wohnmobil betrieben werden können. Das ist nicht Sinn und Zweck dieser Anlage. Sie dient immer nur als zusätzliche Energiequelle, wenn auf dem Standplatz auf dem man sich befindet, ein 230-Volt Anschluss zur Verfügung steht. Denn damit kann der eigentliche Stromlieferant, die 12-Volt Anlage betrieben werden. Somit besteht die Hauptaufgabe der 230-Volt Anlage darin, zum einen mögliche Engpässe in der 12-Volt Anlage zu überbrücken und zum anderen dazu die Bordbatterie wieder aufzuladen.

Automatische Ladegeräte verwenden

Hierfür ist ein Ladegerät vonnöten. Um auch hierbei die größtmögliche Sicherheit zu haben, sollten Sie nur ein automatisches Ladegerät kaufen. Automatische Ladegeräte sind mit einer Ladestrombegrenzung ausgestattet. Die Ladestrombegrenzung regelt die Stromzufuhr aus dem Ladegerät in die Bordbatterie. Ist die Batterie vollständig aufgeladen, verhindert die Ladestrombegrenzung einen weitern Stromfluss in die Batterie. Der Einsatz dieser Begrenzung hat einen sehr guten Grund. Denn ein Überladen der Batterie kann höchst gefährliche Folgen haben. Ein zu Viel an Strom in der Batterie muss auf jeden Fall vermieden werden. Denn in einem solchen Fall kann es passieren, dass die Batterie anfängt, zu gasen. Bei dem bei diesem Prozess freigesetzten Gas handelt es sich um ätzendes, hoch explosives Knallgas. Hat sich aber nun die Luft mit dem hoch explosiven Knallgas angereichert, reicht ein Funke aus um es zur Explosion zu bringen. Dieser Funke kann ganz leicht entstehen durch das Anzünden des Herdes oder des Brenners im Kühlschrank. Dieser Fall der Fälle darf nicht stattfinden. Daher sollten Sie beim Kauf des Ladegerätes unbedingt darauf achten, dass es sich um ein automatisches Ladegerät handelt, um solch ein Unglück zu verhindern.

Nötige Leistung des Ladegerätes und Leitungsquerschnitt

Man kann als Faustregel davon ausgehen, dass die Leistung des Ladegerätes in etwa so hoch sein sollte wie der Strom, den die Stromabnehmer im Wohnmobil verbrauchen. In der Regel sind die im Handel erhältlichen Ladegeräte auf diese Leistung hin ausgelegt. Am besten lassen Sie sich in einem Zubehörfachgeschäft beraten. Wenn Sie nun das Ladegerät mit der Batterie verbinden, sollte ein Kabel mit einem Leitungsquerschnitt von 2,5 Quadratmillimetern ausreichend sein. Die Kabel von der 230-Volt Stromanlage zum Ladegerät kommen gut und gerne mit einem Querschnitt von 1,5 Quadratmillimetern aus. Achten Sie aber unbedingt auf die Angaben des Herstellers Ihres Ladegerätes. Wenn diese Angaben von den oben genannten Querschnitten abweichen, verwenden Sie lieber die Querschnitte, die der Hersteller vorgibt.

Batterie vor Kurzschluss schützen

Um auch den letzten Sicherheitsaspekt in Bezug auf die 230-Volt Stromanlage abzudecken, sollten Sie darauf achten, ebenso die Batterie zu schützen. Denn auch sie kann einen Brand auslösen. Dies kann immer dann passieren, wenn ein Kurzschluss durch Beschädigungen der Leitungen zwischen Ladegerät und Batterie auftritt. Daher sollten Sie, um auch diesen Fall ausschließen zu können, eine Absicherung in der Plusleitung am Batterieabgang vornehmen. Nachdem diese Arbeiten abgeschlossen sind, können Sie sicher sein, den Luxus einer 230-Volt Anlage ohne Gefahr für Sie und Ihre Mitreisenden genießen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Wildcamper Möbelzeilen Wohnmobilbausätze Wohnmobilausbau
Schrank und Stauraum Möbelbau Wohnmobilmöbel Ausbaurealisierung Wohnmobilausbau
Wohnmobil Bausatz VW T5 Langer Radstand