Aktuelle News:



Sicherheit im Wohnmobilausbau - Möbel fest verbauen

Fiat DucatoDie Möbel, die Sie verbauen möchten, müssen auch unter unfallsicheren Gesichtspunkten betrachtet werden. Dieses gilt insbesondere für deren Verankerung. Bei der Grundüberholung Ihres Fahrzeuges haben Sie Ihr Hauptaugenmerk auf die Beseitigung des Rostes gelegt. Anschließend wurde das Wohnmobil konserviert, um es vor neuem Rost zu schützen. Dies dient nicht nur dem Erhalt des Bleches, sondern auch der festen Verankerung von Gestühl und Möbeln. Denn, wenn die Sitzgarnitur in rostigem Blech verankert werden würde, hätten Sie nicht lange Spaß daran, da die Verankerung sehr schnell ausbrechen könnte. Bei einem schärferen Bremsmanöver, wie es auf der Autobahn schon mal vorkommen kann, weil sich von jetzt auf gleich ein Stau gebildet hat, kann man sich vorstellen, was mit der Sitzgruppe passiert, wenn sie nicht mehr sicher mit dem Blech verbunden ist. Um für die eigenen Sicherheit und der Sicherheit der Insassen zu sorgen, sollte also sowohl die Substanz des Fahrzeuges stimmen, als auch der Einbau einer Sitz-Schlafbank von einem Fachbetrieb vorgenommen werden. Die Eigenmontage von Sitzbänken ist kritisch zu sehen. Oftmals benötigt man hier Spezialwerkzeug oder Know-How das man als Hobbybastler nicht hat. Auch auf Erfahrungswerte kann man kaum zurückgreifen - verbaut man die Sitzbank in der Regel ja das erste Mal. Viele Hersteller geben beispielsweise keine Angaben über das Drehmoment, mit welchem bestimmte Schrauben angezogen werden müssen. Sollte die Installation eines Gurtes notwendig sein, ist auch hier Vorsicht geboten. Oftmals gestaltet sich der Einbau der Sitzbank für Laien so kompliziert, dass die Hersteller aufgrund negativer gesammelter Erfahrungen die Sitzbank überhaupt nicht mehr an Privatkunden versenden, sondern die Sitzbank nur an eine Fachkwerstatt versenden.

Arbeiten vorab

Grundüberholung zur Rostbeseitigung
Konservierung zum Schutz
Ggf. Einbau der Bodenplatte
Ggf. Einbau der Sitz-Schlafbank von einer Fachwerkstatt

Möbelelemente miteinander verbinden

Alle Möbel, auch deren Bestandteile, müssen sicher im Innenraum eingebaut werden. Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Verschraubungen und Verleimungen müssen die einzelnen Möbelteile miteinander verbunden werden. Dieses erreichen Sie mit sogenannten Eckverbindungen. Eckverbindungen sind Blechwinkel, mit denen Sie die einzelnen Holzelemente Ihrer Einrichtung mithilfe von Schlossschrauben miteinander verbinden, sodass sie sicher miteinander verankert sind und sich keines der Elemente im Falle eines Unfalls lösen kann. Auch ein direktes Verschrauben der Möbel ist oft möglich - je nach Ausführung. Wer schon einmal einen Wohnmobilausbau realisiert hat weiß, dass die Möbel nachdem Sie bereits miteinander verbunden worden sind, eine deutlich höhere Festigkeit und Stabilität aufweisen als einzeln.

Achtung: keine Eckverbindungen vom Schreiner

Eckverbindungen, die in Schreinereien verwenden werden, sind für den Einbau in ein Wohnmobil nicht empfehlenswert. Denn diese würden den Kräften, die sich bei einem Crash entwickeln, nicht standhalten können. Es käme somit zu der äußerst gefährlichen Situation, dass Möbelstücke wie Geschosse durch das Wohnmobil fliegen und zu erheblichen Verletzungen führen könnten. Doch mit der Verbindung der Möbel allein ist es noch nicht getan. Zwar sind diese nun in sich stabiler, dennoch können sie sich im Fahrzeug noch verschieben und bewegen. So erhöhen Sie nicht nur unnötig die Gefahr für Ihre Insassen, sondern erfüllen auch die gesetzlichen Vorgaben zur ausreichenden Ladungssicherung nicht - gelten Wohnmobilmöbel doch als Ladung im Fahrzeug.

Möbel mit dem Fahrzeug verankern

Daher müssen sämtliche Möbel zusätzlich mit dem Fahrzeug verankert werden. Auch hier greifen Sie am besten wieder zu den Schlossschrauben. Sie garantieren eine Verschraubung, die durch den Wagenboden hindurch besteht. Dies ist die sicherste Form der Verankerung. Ebenso verfügen diese Schlossschrauben über große Unterlegscheiben auf beiden Seiten der Schrauben. Diese gewährleisten ein sicheres Abpuffern der Kräfte bei einem Unfall. Somit kann sich kein Möbelstück, bei vorheriger guter Rostentfernung, aus der Verankerung losreißen. Im Idealfall werden die Möbel auf einer geeigneten Bodenplatte und der Fahrzeugwand (mit Hilfe von Metallwinkeln) verschraubt. So hat die Einrichtung möglichst viele Haltepunkte und die Bewegungsenergie kann im Falle einer plötzlichen Bremsung durch mehrere Befestigungspunkte aufgenommen werden.

Empfehlung

Spezielle Eckverbindungen
Schlossschrauben mit Unterlegscheiben
Metallwinkel zur Befestigung an der Fahrzeugwand
Fixierung der Möbel auf der Bodenplatte und an der Fahrzeugwand

Egal für welche Befestigung man sich entscheidend, wichtig ist, dass die Möbel sicher verbaut sind. Klar, man rechnet nie mit dem Schlimmsten, dennoch ist es gut wenn man dafür gewappnet ist. Wer schon einmal die vom ADAC durchgeführten Crashtests gesehen hat, weiß welche Kräfte bei einem Unfall wirken können. Um das Risiko und die Gefahr so kein wie möglich zu halten, sollte man als auf Nummer sicher gehen, dass zum einen die Sitzbank fachgerecht verbaut und die Möbel sicher befestigt sind. Ebenfalls entscheidend: das richtige Beladen das Fahrzeuges. Alle Gegenstände sollten mit Spanngurten oder Fangnetzen gesichert sein. In der Regel achten zwar die wenigsten bei der Fahrt in den Urlaub darauf, ob Taschen und Koffer vor dem Umherfliegen geschützt sind, im Fall der Fälle erweist sich diese Maßnahme jedoch als äußerst hilfreich. Auch Haustiere, die mit auf die Reise gehen sollten ausreichend gesichert sein. Nicht nur für deren eigenen Schutz, sondern auch für den der Insassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Werkstoffe Möbelbau Wohnmobilmöbel Ausbaurealisierung Wohnmobilausbau
Stromverbraucher 12-Volt Anlage Strom Energie Wohnmobilausbau
Möbelfundamente Verkleidung Ausbaurealisierung Wohnmobilausbau