Aktuelle News:



Auch auf Reisen für Unfallsicherheit sorgen

Renault Trafic Bausatz Sport Sitzbank mit allgemeiner ABEEin großes Thema im Straßenverkehr ist die Unfallsicherheit. Dies gilt selbstverständlich auch für Wohnmobile. Dabei achtet der TÜV natürlich auf die Einhaltung der sicherheitsrelevanten Maßnahmen. Zusätzlich sorgen in der heutigen Zeit viele elektronische Helferlein für ein Höchstmaß an Sicherheit. Hierzu zählen Airbags, ESP oder auch ABS. Die Entwicklungen in der Automobilbranche bringen stetig neue Systeme mit sich. Aber ebenso sicher sollte auch der Innenraum Ihres Campers ausgestattet sein. Denn es nützt nichts, ein umfangreiches technisches Sicherheitspaket an Bord zu haben, wenn stattdessen der Innenausbau Ihr Leben bedroht.

Wohnmobilsitzbank richtig positionieren

Ein Beispiel mit einer hohen Verletzungsgefahr ist der Verbau von Sitzen, in deren Kopfaufschlagbereich sich feste Gegenstände befinden. Im Falle eines Zusammenstoßes ist der Passagier zwar durch einen Beckengurt gesichert, doch der Oberkörper wird durch die Wucht nach vorn geschleudert. Ist an dieser Stelle nun ein Hängeschrank angebracht, sieht es für den Kopf, der dagegen schleudert, nicht gut aus. Ebenso wichtig ist natürlich der fachgerechte Einbau von nachgerüsteten Sitz-Schlafbänken und falls nötig die korrekte Installation der Sicherheitsgurte. Im Zweifel sollte man hier auf jeden Fall den Fachmann ranlassen. Klar, bei einer nicht sachgerecht eingebauten Sitzbank risikert man nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Insassen.

Wildcamper Feeling Wildcamper Wohnmobilausbau Bausatz

Lose Gegenstände vermeiden

Türscharniere bergen ebenfalls ein großes Verletzungspotenzial. Sie müssen robust und sehr stabil sein. Ansonsten kann es im Fall der Fälle passieren, dass sich die Tür des Schrankes, in dem sich die Konserven stapeln, losreißt und die Dosen unkontrolliert wie Wurfgeschosse durch den Wohnraum schießen. Gegenstände sogar vor der Fahrt lose herumliegen zu lassen, ist noch gefährlicher. Denn hier ist es sicher, dass Sie bei einem Unfall durch das Wohnmobil fliegen. Auch wenn es etwas aufwendiger ist, sollte man vor dem Urlaub das Gepäck auc jeden Fall sicher verstauen und gegen ein Umherfliegen sichern.

Haustiere müssen auch gesichert werden

Wer sein Haustier mit in den Urlaub nehmen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass auch die Liebsten gesichert werden müssen. Nicht nur, damit sie im Fall der Fälle nicht als Geschosse im Fahrzeug zur Gefahr für die Insassen werden. Natürlich auch um die Tierchen selbst zu schützen. Denn auch diese sind bei einem Bremsmanövern der Physik ausgeliefert und um ernste Verletzungen zu verhinden sollten die Vierbeiner angeschnallt wenn nicht sogar in einer speziellen Transportbox untergebracht werden.

Nicht vergessen - Möbel gelten als Ladung

Natürlich darf man auch nicht vergessen, dass die Wohnmobileinrichtung selbst ebenfalls Gefahren birgt. Sind die Schränke nicht fest mit dem Fahrzeug verbunden, können sich diese bei einem Brems- oder Ausweichmanöver ebenfalls selbstständig machen. Vor dem Gesetz gelten sie in der Regel als Ladung und diese muss sicher befestigt werden. Daher sollte die Einrichtung entweder mit Hilfe spezieller Halterungen oder durch eine doppelte Verschraubung (auf der Bodenplatte und an der Fahrzeugwand) befestigt werden.

Es gibt viele Sicherheitsmomente, die beim Ausbau eines Campers berücksichtigt werden müssen, um eine größtmögliche Unfallsicherheit zu erreichen. Doch letztlich sind die Überlegungen es wert, wenn man entspannt und sicher in seinem Wohnmobil durch die Lande reisen will.

Das könnte Sie auch interessieren

Leitungsplanung Isolierung Ausbaurealisierung Wohnmobilausbau
Einbauvorschriften 220-Volt-Anlage Strom Energie Wohnmobilausbau
Hartschaum Dämmmaterial Isolierung Ausbaurealisierung Wohnmobilausbau