Aktuelle News:



Wiederverkauf des Wohnmobils

der neue vw t6 20150407VR002Eine Frage, die sich bei der Anschaffung des geeigneten Basisfahrzeuges vermutlich die wenigsten Menschen stellen, ist die nach dem Wiederverkaufswert. Denn wer denkt schon an den Wert des Fahrzeuges in ein paar Jahren. Klar, in den ersten ein bis drei Jahren ist der Wertverlust in der Regel am höchsten und wenn man nicht alle ein, zwei Jahre sein Fahrzeug wechselt, wird es eher ein Minusgeschäft bleiben. Natürlich gibt es auch Fahrzeuge, die relativ wertstabil sind oder auch einmal im Wert steigen wie uns ein bekanntes VW-Modell gezeigt hat. Je besser die Ausstattung des Wohnmobilausbau, desto höher ist auch der Wiederverkaufswert. Es liegt auf der Hand, dass ein Fahrzeug, welches über ein Sonderdach und eine Aufbaubatterie besitzt mehr Wert ist als ein gleichwertiges Fahrzeug ohne diese Extras. Gerade wenn man einen Camper findet, der Interesse am eigenen Wohnmobilausbau hat, kann man oft einen fairen Preis erzielen.

Beliebte Fahrzeuge sind ertragsreicher

Entscheidend bei Ihrer Wahl, egal ob Sie sich für ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug entscheiden, sollte nicht der Preis sein, den Sie aktuell zahlen, sondern auch die Summe, die Sie bei einem späteren Verkauf wieder zurückbekommen. Denn der Kauf eines unbeliebten Fahrzeuges kann schlussendlich dazu führen, dass Sie später weit unter Wert verkaufen müssen. Ein Fahrzeug, welches für seine Mängel, hohe Reparaturanfälligkeit oder kurze Lebensdauer bekannt ist, wird in drei Jahren kaum mehr zu verkaufen sein. Fahrzeuge hingegen, die sich jetzt schon einer gewissen Beliebtheit erfreuen, dürften auch in ein paar Jahren noch gefragt sein. Bestes Beispiel ist hier wohl der VW T4 oder gar der klassische Bully.

Marktgesetz - die Nachfrage regelt den Preis

Es gibt Fahrzeugmarken, die weniger beliebt sind als andere. Folglich ist deren Wiederverkaufswert ein deutlich schlechterer als bei gängigen Fabrikaten. Hier regelt ganz klar die Nachfrage die Preise. Auch der liebevolle und kostspielige Ausbau hilft nur bedingt weiter. Denn Wohnmobile werden meist nicht wegen des Ausbaus, sondern wegen des Basisfahrzeuges erworben. Das sind die Regeln des Gebrauchtwagenmarktes. Oft hat man aber auch ein wenig Glück und findet einen zweiten Liebhaber der Marke, sodass man nicht auf seinem Fahrzeug sitzen bleibt.

Beim Wohnmobilausbau ist es wie beim klassischen PKW: gerade bei einem Neukauf ist der Wertverlust in den ersten Jahren am höchsten. Plant man sein Fahrzeug kurz- bis mittelfristig wieder zu verkaufen, sollte man nach zwei Jahren verkaufen oder sich so ein beliebtes Fahrzeug holen, welches auch nach drei Jahren noch viele Abnehmer finden wird. In der Regel wird man seinen Wohnmobilausbau, gerade wenn man ihn selbst durchführt, aber doch lieber behalten und viele Jahre Freude daran haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Möbel Sicherheit Vorbereitungen Wohnmobilausbau
Spüle und Küche Möbelbau Wohnmobilmöbel Ausbaurealisierung Wohnmobilausbau
Wohnmobil Ausbau Citroen Jumpy