Aktuelle News:



Für das kommende Modelljahr präsentiert sich der Ford Transit mit weniger Gewicht und mehr Nutzlast. So bietet er noch mehr Zuladungsreserven für den eigenen Wohnmobilausbau. Wie das geht? Die Motorhaube wird nun aus Aluminium gefertigt und auch die Trennwand setzt auf einen deutlich leichteren Verbundwerkstoff.

Ein beliebtes Basisfahrzeug noch besser

Basisfahrzeug für den Wohnmobilausbau Ford Transit – Neuheiten 2020Der Ford Transit erfreut sich bei Wohnmobilausbauern durchaus einer wachsenden Beliebtheit. Das Preis-Leistungsverhältnis des Fahrzeuges kann sich einfach sehen lassen. Für das kommende Modelljahr haben sich die Ingenieure etwas einfallen lassen, um den Transit noch attraktiver zu machen für Camper. So haben sie das Gewicht verringert und die Nutzlast erhöht. Geschafft haben sie das durch einen geschickten Materialtausch. Die Motorhaube wird nun aus Aluminium gefertigt. Die Laderaumtrennwand bleibt weiterhin hochfest, wird nun aber aus einem deutlich leichteren Verbundwerkstoff hergestellt. Und auch bei den Rädern konnte noch das eine oder andere Kilo eingespart werden: diese sind nun formgedreht. Vorgestellt wurde der neue Modelljahrgang im Mai auf der Birmingham Commercial Vehicle Show.

Elegantes Design – das Basisfahrzeug für den Wohnmobilausbau Ford Transit

Basisfahrzeug für den Wohnmobilausbau Ford Transit – Neuheiten 2020Dank der gezielten Maßnahmen zur Gewichtseinsparung bringt der 2-Tonnen-Transporter zukünftig satte 80 kg mehr Nutzlast mit. Zumindest bei der Modellvariante 350 mit Heckantrieb, langem Radstand und mittelhohem Dach. Im Vergleich zum Vorgänger versteht sich. Beim Fronttriebler konnte zwar auch etwas Gewicht eingespart werden, der Gewinn ist aber nicht ganz so hoch. Immerhin 48 kg mehr Nutzlast gibt es hier. Dank des geringen Gewichts konnte auch die Kraftstoffeffizienz erhöht und die CO₂-Emissionen gesenkt werden. Neben den bisherigen Motorvarianten mit 105, 130 und 170 PS wird es nun auch noch eine 185 PS starke Ausführung mit stolzen 415 Nm geben.

Auch bei der Turbolader-Geometrie wurde noch einmal Hand angelegt. Diese wurde weiter verbessert, sodass das Drehmoment, bei allen Motorvarianten, über einen noch breiteren Bereich zur Verfügung steht. Für mehr Nachhaltigkeit wurde auch der Verbrauch des Basisfahrzeuges für den Wohnmobilausbau Ford Transit gesenkt. Hier spielt auch das Start-Stopp-System mit hinein, das bei allen Varianten, egal ob Front- oder Heckantrieb, zur Serienausstattung gehört. Als Unterstützung für den Fahrer und einer sparsameren Fahrweise zieht das Fahrprogramm Efficient Drive Mode Informationen aus dem GPS und Navi und leitet daraus Hinweise ab.

Außen wie innen topmodern – der neue Ford Transit für den Wohnmobilausbau

Basisfahrzeug für den Wohnmobilausbau Ford Transit – Neuheiten 2020Als erster Hersteller im Segment gibt es bei Ford bei den Varianten mit Schaltgetriebe die 48-Volt-Mild-Hybrid-Diesel Technik (mHEV). Damit bietet das Fahrzeug gerade beim Liefer- und Verteilerverkehr in der Stadt mit häufigem Start-Stopp-Betrieb ein Einsparpotenzial von bis zu 8 %. Aber nicht nur die Technik wurde noch einmal überarbeitet und optimiert. Auch das Außendesign hat noch einen Feinschliff bekommen. Der Kühlergrill ist größer und mit drei markanten Querstreben gekennzeichnet. Insgesamt wirkt der Transit schnittig, modern und durchaus automotiv.

Das Basisfahrzeug für den Wohnmobilausbau Ford Transit soll ab Mitte des Jahres verfügbar sein. Zur Serienausstattung gehören auch das Kommunikations- und Entertainment-System Ford Sync, das via Sprachbedienung und Acht-Zoll-Touchscreen bedient werden kann. Der Tote-Winkel-Assistent mit Anhängerfunktion hilft den Transporter sicher zu manövrieren. Die verkehrszeichengestützte intelligente Geschwindigkeitsbegrenzung ist ein ebenso nettes Gimmick wie der aktive Fahrspurhalte-Assistent und der Pre-Collision-Assist mit Fußgängererkennung. Letzteres funktioniert übrigens auch in der Nacht. Alles in allem ist man in dem Basisfahrzeug Ford Transit auch für den eigenen Wohnmobilausbau gut gerüstet und sicher unterwegs. Auch das Manövrieren auf dem Campingplatz wird mit den Front- und Rückfahrkameras mit Split-View-Technologie zum Kinderspiel. Einparkhilfe mit seitlichen Sensoren, ein aktiver Parkassistent und Cross-Traffic-Alert machen das Camperleben noch angenehmer. Wer gerade über die Anschaffung eines neuen Basisfahrzeuges für seinen Wohnmobilausbau nachdenkt, sollte sich den neuen Ford Transit einmal genauer anschauen. Dank der optimierten Technik und dem modernen Design ist er eine gute Alternative zum sonst so oft genutzten Ducato.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Ein außergewöhnlicher Wohnmobilausbau auf VW T6-Basis
Saubere und schöne Felgen - Felgenpflege beim Wohnmobilausbau
Winterreifenpflicht  und Reifenpflege

Bitte Login ausführen oder Registrieren um einen Kommentar zu verfassen.