Aktuelle News:



So manch ein Camper möchte auch sein Fahrrad mit in den Urlaub nehmen. Nicht immer ist dabei Platz im Wohnmobilausbauinneren. Was aber kann man tun, wenn man auf seinen eigenen Drahtesel nicht verzichten möchte? Wir stellen Ihnen einige Transportmöglichkeiten, auch für schwere Räder, vor.

Fahrradtransport und Fahrradträger

Fahrrad transportieren mit dem WohnmobilausbauWer sein Fahrrad mit auf Reisen nehmen möchte, hat nicht immer die Möglichkeit es im Wohnmobilausbauinneren zu transportieren. Gerade, wenn man mit der Familie verreist oder vielleicht ein kleineres Basisfahrzeug hat, benötigt man sichere Lösungen, um das Fahrrad außerhalb des Ausbaus mitnehmen zu können. Fahrradträger gibt es dabei viele. Wir zeigen Ihnen worauf es bei der Auswahl ankommt und stellen Ihnen die häufig genutzten Varianten vor. Generell gibt es drei Möglichkeiten bzw. Ausführungen um das eigene Fahrrad mit auf Reisen nehmen zu können. Wer genug Platz hat kann über einen Innenraum-Transport nachdenken. Klassisch ist der Fahrradträger am Heck, wobei es hier auch Lösungen für schwere E-Bikes oder gar Roller gibt. Mit Hilfe des passenden Fahrradträgers gelangt auch der Drahtesel sicher an den Urlaubsort und kann dort zum Entspannen oder für sportliche Ambitionen genutzt werden.

Was tun, wenn das Fahrrad im Wohnmobilausbauinneren transportiert werden soll

Fahrrad transportieren mit dem WohnmobilausbauZwar besitzt der Campingbus keine Heckgarage wie viele Wohnmobile, je nach Ausbau ist aber auch hier ein Transport im Fahrzeuginneren denkbar. Gerade wer im Heck zwei gegenüberliegende Sitzbänke verbaut hat, hat im dadurch entstehenden Gang ausreichend Platz für das Rad. Wichtig dabei ist aber, eine ausreichende Sicherung. So passiert weder dem Rad etwas noch den Insassen. Denn bei einem Unfall können alle nichtbefestigten Gegenstände schnell zu tödlichen Geschossen werden. Um dem vorzubeugen gibt es im Handel passende Verladesysteme zu kaufen.

Tipp: Thule Velo-Slide
Für einfaches und komfortables Ein- und Ausladen des Fahrrads
Ohne lästiges Hinein- und Herauswuchten
Der Grundträger ist ausziehbar (beweglich & präzise geführt)
Installation für Geübte in ca. 1 Stunde (wird vormontiert geliefert)
Wichtig: passende Montageschienen (70 oder 140 cm) dazu bestellen
Demontage ohne Werkzeug möglich (bis auf Grundschienen)
Ausreichend für zwei Fahrräder
Kosten: 749 EUR

So gibt es ähnlich wie beim Motorrad ein Trägersystem (bspw. BikeInside Träger) an welchem das Fahrrad mit einem Schnellspanner einfach befestigt werden kann. Der Grundträger wird eingelegt und ist ebenso wie die Gabelaufnahme ohne Werkzeug benutzbar. Auf diese Weise können die Fahrräder sicher im Innen transportiert werden. Sie sind vor Diebstahl geschützt und verändern auch nicht die Fahreigenschaften des Wohnmobilausbaus. Zu haben sind derartige Systeme schon ab ca. 200 EUR.

Fahrräder am Wohnmobilausbauheck befestigen

Fahrrad transportieren mit dem WohnmobilausbauWer im Inneren keinen Platz hat, sollte sich einen Heck-Fahrradträger genauer ansehen. Der Vorteil zur Montage auf dem Dach: die Räder sind mehr windgeschützt und verändern die Fahreigenschaften des Fahrzeuges nicht zu stark. Ein signifikanter Anstieg des Benzinverbrauchs ist damit nicht zu erwarten. Durch die Montage am Heck bleibt im Inneren des Wohnmobilausbaus mehr Platz für das Gepäck. Zu haben sind diese Systeme meist schon für wenige hundert Euro. Bekannte Hersteller sind hier Eurocarry, Thule und Fiamma. Je nach Ausführung können so ein, zwei oder auch mehrere Räder transportiert werden. Achten sollte man dabei auf das Gewicht, das der Träger tragen kann. Schwere E-Bikes benötigen spezielle Systeme. Je nachdem für welche Variante man sich entscheidet, kann bei Fahrzeugen mit Kofferraumklappe oder Hecktüren, diese auch weiterhin geöffnet werden, auch wenn die Fahrräder im Träger sind. In diesem Fall sind die Träger meist auf den Klappen oder Türen montiert. Kleines Manko: auf Dauer werden die Scharniere belastet. Insgesamt ist gerade beim Schließen der Heckklappe bzw. -tür Vorsicht geboten. Gute Systeme wie der Futuro von Sawiko nutzen für mehr Sicherheit und eine einfachere Bedienung einen eigenen Schwenkmechanismus.

Bitte beachten Sie bei der Auswahl des Fahrradträgers für Hecktüren die Tragfähigkeit und Nutzlast des Systems. Auch das Höchstgewicht mit dem Türen bzw. Klappen belastet werden dürfen, sollten berücksichtigt werden.

Je nach Fahrzeug kann es hier auch schnell ernüchternd sein. Fiat hat für seinen Ducato ab Werk bspw. kein Heckträgersystem freigegeben. Damit ist der Trägerhersteller in der Haftung, sollten die Hecktüren bei der Benutzung Schaden nehmen. Auf jeden Fall sollte man beachten, dass durch den Heckträger und die Fahrräder das Fahrzeug etwas länger wird. Das merkt man gerade beim Rangieren auf engen Parkplätzen oder Parzellen. Die Reifen der Räder werden bei den Heckträgern entweder mit Kunststoffratschen oder Spanngurten befestigt. Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Spanngurte können zerfasern und sind dadurch schwerer einfädelbar. Kunststofflaschen hingegen lassen sich fest einrasten.

Fahrradträger für Fiat Kastenwagen Ducato und Baugleiche
Aluline Euro-Carry mit 40 kg Nutzlast, klappbar, für 2 Räder, für weitere Basisfahrzeuge verfügbar, ab 369 EUR
Fiammy Carry Bike mit 35 kg Nutzlast, klappbar, für 2 Räder, für weitere Basisfahrzeuge verfügbar, ab 289 EUR
Sawiko Futuro E-Lift mit 60 kg Nutzlast, schwenkbar, für 3 Räder, ab 1.650 EUR
Thule Elite G2 mit 35 kg Nutzlast, klappbar, für 2 Räder, für weitere Basisfahrzeuge verfügbar, ab 419 EUR

E-Bikes mit dem Wohnmobilausbau transportieren

E-Bikes sind deutlich schwerer als normale Fahrräder. Das sollte man bei der Wahl des passenden Trägersystems auf jeden Fall berücksichtigen. Dient ein Kastenwagen als Basisfahrzeug für den Wohnmobilausbau kann ein Chassisträger genutzt werden. Hierfür wird eine Art Grundträger an den Chassislängsträgern montiert. Ganz ähnlich wie bei einer Anhängerkupplung. Oft lässt sich alternativ eine Transportbox mit zusätzlichem Stuaraum befestigen. Der Vorteil dieser Plattformträger ist die niedrige Beladehöhe. Das macht sich bei schweren E-Bikes oft schnell bezahlt. Kleines Manko: diese Träger benötigen einen Stromanschluss, da sie integrierte Rückleuchten haben. Sollte noch keine Anhängerkupplung vorhanden sein, müssen Dose und Kabel installiert werden. Zudem sind sie mit einem Eigengewicht von 20 kg und mehr für eine Person oft etwas unhandlich zu Bedienen. Bei Nichtgebrauch können die Plattformen meist abgenommen werden.

Lösungen für Kastenwagen
Linnepe Slide-Port, kann zur Seite geschoben werden, Gewicht von 50 kg, Nutzlast 170 kg
Liberco Systems Soccoro A500, wird nach hinten weggeschoben
Sawiko Agito 150, wird zur Seite geschwenkt, Nutzlast 150 kg
Kawa II, nicht schwenkbar, mit Auffahrschiene für Roller

Kostentechnisch sind Chassisträger schon deutlich teurer. In der Anschaffung muss man zwischen 800 und 2000 EUR rechnen. Montage und Elektrosatz kommen noch oben drauf.Der Markt bietet mittlerweile verschiedene Möglichkeiten an um Fahrräder im Wohnmobilausbau oder am Wohnmobilausbau sicher transportieren zu können. Je nachdem wie viele Fahrräder man mit nimmt, wie schwer diese sind und welche Anforderungen man an das System stellt, grenzt sich die Auswahl aber schnell ein. Wichtig ist, dass man sich vor dem Kauf umfassend informiert. Ideal wäre es das ausgewählte Exemplar vorab in der Praxis einmal zu testen. So kommen schnell Nachteile oder eigene, besondere Anforderungen auf. Hat man das passende Fahrradträgersystem für seinen Wohnmobilausbau gefunden, steht einem sicheren Transport an den Urlaubsort nichts mehr im Wege.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieselverbot beim Wohnmobilausbau – was tun?
Richtige Planung beim Wohnmobilausbau
Wohnmobilausbau auf Crafter-Basis von Nordvan

Bitte Login ausführen oder Registrieren um einen Kommentar zu verfassen.