Aktuelle News:

Der Wohnmobilausbau Rocket One M ist anders. Zwar kennt man das Basisfahrzeug, den Ducato, der Grundriss aber ist neu. Auf den ersten Blick wirkt einiges ungewohnt, in der Praxis erweist sich alles als durchdacht und praktisch. Gerade die kleinen Details machen den Camper so besonders. Größte Besonderheit? Vermutlich die Position der Küche und der damit entstehende große Raum seitlich.

Der Camper setzt auf ein völlig neues Konzept

Rocket One M – ein Wohnmobilausbau der fast schon fliegen kann?Dieser Wohnmobilausbau ist anders. So ganz anders als das, was man bislang kennt. Vielleicht ist er sogar eine Revolution. Auf jeden Fall wirft der Van Fragen auf. Mehr noch, er bietet Stoff für epische Diskussionen zwischen Campern auf dem Campingplatz. Hier können Grundsatzdiskussionen los getreten: braucht man eine feste Toilette oder welchen Sinn und Zweck hat eine Dusche. Der Wohnmobilausbau Rocket One M schafft es aber vielleicht sogar beide Parteien zu befriedigen. Sowohl die „Stinker“ und „Wir duschen nur auf dem Platz“ Fraktion könnte zufrieden sein, ebenso wie die „Waldscheißer“ und „Wohnraumklobesitzer“.

Camping neu interpretiert beim Wohnmobilausbau Rocket One M

Um beiden Seiten gerecht zu werden, setzt der Camper auf ein in der Mitte positioniertes Küchenmodul. Zwischen Bett und Wohnraum. Der Raum ist offen gestaltet. Richtig großzügig. Das liegt sicherlich auch daran, dass keine feste Dusche die Blickachse einschränkt. Die mttig sitzende Küche mag auf den ersten Blick zwar etwas störend anmuten, aber dem ist noch so. Denn dadurch ergibt sich ein großer seitlicher Raum. Links neben dem Becken, das als Spül- und Waschbecken dient. Die Küche selbst ist mit einem Kühlschrank ausgestattet und bietet einige Schubladen. Feine Auszüge und Schließer machen die Benutzung angenehm. Gekocht wird auf einem Gaskocher. Wer will kann sogar noch einen zweiten bestellen. Die Küche selbst ist durchdacht. Der Deckel wird weg geklappt, die Innenseite ist mit Edelstahl belegt. Damit eignet er sich optimal als Ablage. Die Schublade unten hat gleich zwei Funktionen: zum einen dient sie als Aufstiegshilfe ins Bett, zum anderen beherbergt sie ein Porta Potti. Der kleine Toilettenwürfel funktioniert zuverlässig, stabil und dicht und arbeitet genauso wie eine Kassettentoilette. Für Privatsphäre beim Umziehen und Duschen sorgen zwei blickdichte Vorhänge. Die sind genauso geräusch- und geruchsneutral wie leichte Badkabinen. Das Waschbecken ist in Holz gefasst, richtig schick also und groß genug. Der Wasserhahn ist hoch und elegant. Geduscht werden kann übrigens nur draußen mit Außenbrause.

Technik und Ausstattung beim Wohnmobilausbau Rocket One M

Basisfahrzeug ist übrigens der Fiat Ducato mit 120 PS. Der große Raum der sich durch den neuartigen Grundriss ergibt, kann mit verschiedenen Sitzkombinationen gefüllt werden. Das ist dem bewährten Schienensystem von Schnierle zu verdanken. So können Sitzbänke oder Einzelsitze montiert werden, die wie gewohnt auch schnell wieder aus- oder eben eingebaut sind. Der Tisch ist seitlich mit einem Gurt fixiert, der von der Decke hängt. Das mag etwas komisch aussehen, schafft aber viel Beinfreiheit, da auf den Stützfuß verzichtet werden kann. Der Clou: damit der Wohnmobilausbau Rocket One M zum Familienmobil wird, kann er mit einem Aufstelldach versehen werden. Das ist aus eigener Fertigung und mit einer Matratze, einem Dachfenster und einer LED-Leuchte versehen. Der Preis: 6200 EUR. Für Wärme sorgt eine Diesel-Gebläseheizung von Webasto mit 4000 W. Der Frischwassertank fasst 48 Liter. Der Abwassertank ebenso. Der Kühlschrank hat übrigens ein Volumen von 80 Litern. Das technisch zugelassene Gesamtgewicht liegt bei 3500 kg. Das Fahrzeug ist 599 cm lang, 205 cm breit und 258 cm.

Alles in allem ist der Wohnnmobilausbau Rocket One M durchaus etwas besonderes. Auch wenn er auf den ersten Blick vielleicht verwirren mag. Aber das passiert meistens, wenn man beim Kastenwagengrundriss etwas anders macht. Was die Camper nicht gewohnt sind, wird erst einmal kritisch beäugt. Den Versuch haben schon einige Hersteller gestartet. So hat Pössl die Küche nach links versetzt, Hymer hat auf die Dusche verzichtet und La Strada hat Heckbadgrundrisse präsentiert. Der Rocket One M aber ist anders. Durchdachte Lösungen, die wirklich funktionieren und Vorteile bringen. Man merkt, da steckt nicht nur Hirnschmalz, sondern auch Hingabe drin. Denn gerade viele kleine Details machen den Camper so besonders. Egal, ob für Sportler, Paare oder Familien. Der Grundpreis liegt bei 63750 EUR.