Aktuelle News:



Die richtige Versicherung zu finden für seinen Wohnmobilausbau ist gar nicht so einfach. Denn bereits ein kleiner Schaden kann hier auf Dauer sehr teuer werden. Wenn die Schadenfreiheitsklasse in den Keller rutscht, wird der zu zahlende Betrag schnell größer. Aber was kann man dagegen tun?

Auf was Sie achten sollten beim Abschluss einer Versicherung

westfalia nissan michelangelo aussen 723 274Campingbusse erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Egal ob kleinere Varianten auf VW T6 Basis und ähnliche oder größere Kastenwagenausbauten. Hat man erst einmal das richtige Fahrzeug gefunden, sei es fertig ausgebaut oder zum Selbstausbau, steht man irgendwann vor der Frage nach der richtigen Versicherung. Campingbusse werden als Campingfahrzeuge zugelassen. Auch die Versicherung als Campingfahrzeug ist möglich. Hat man das Fahrzeug aber schon vorher als normalen PKW genutzt, ist es möglich den Versicherungsvertrag des bisherigen PKW zu übernehmen. Solange es zu keinem Unfall oder Schaden kommt ist alles in Ordnung. Und wenn einmal etwas passiert? Ist doch alles halb so schlimm. Immerhin ist der Wohnmobilausbau haftpflichtversichert. Oder doch nicht?

Der Einfluss der Schadenfreiheitsklasse auf die Wohnmobilausbau Versicherung

Entscheidet man sich für einen Versicherer werden oft Vergleiche im Internet genutzt. Der günstigste Anbieter ist dann oft die erste Wahl. Die umfangreichen Versicherungsbedingungen werden in der Regel nicht genau verglichen. Aber genau hier liegt der Hund begraben. Bei manchen Anbietern kann es mit etwas Pech nach nur einem Schaden zu jahrzehntelangen Mehrkosten kommen.

Bezieht man sich auf den höchsten Schadenfreiheitsrabatt kann es bei Wohnmobilausbauten (Campingfahrzeugen) zwischen 8 und 20 Jahren dauern, bis nach einem Schaden die ursprüngliche Schadenfreiheitsklasse wieder erreicht wird. Ein weiterer schadenfreier Verlauf wird dabei natürlich vorausgesetzt. Es gibt zwar auch Versicherer bei denen man bereits nach einem Jahr wieder den günstigen Tarif erreicht oder bei denen ein Schaden in der besten SF-Klasse nicht sofort zu einer Rückstufung führt. Allerdings muss man diese Anbieter auch finden und bereit sein den ggf. etwas höher ausfallenden Versicherungsbetrag zu zahlen.

Was ist der Unterschied zwischen einer PKW- und einer Campingfahrzeug-Versicherung

westfalia nissan michelangela innenVergleicht man eine Versicherung (Haftpflicht) für den PKW mit der eines Campingfahrzeuges fällt auf, dass mit einem PKW länger unfallfrei gefahren werden muss bis man schließlich die günstigste Klasse erreicht. Dafür – kommt es zu einem Schaden – ist die Rückstufung geringer. Nach einem Unfall sind immerhin 10 bis 15 Jahre notwendig, bis man wieder den Bonus des Höchstrabatts bekommt. Die eine oder andere Versicherung bieten für den PKW sogar Rabattretter an. Erhöht man den Beitrag bleibt die höchste SF-Klasse bei einem Schaden unberührt.

Hat man mit seinem Campingfahrzeug einen Schaden und möchte die Versicherung später wieder für den PKW nutzen, kann die zu Problemen führen. Die Rabattrückstufung wird nach dem aktuell versicherten Risiko berechnet und hat bei einem Wechsel großen Einfluss. Ist man selbst Schuld für den Schaden mit dem Wohnmobilausbau und rutscht in eine schlechtere SF-Klasse, bleibt diese erhalten. Selbst wenn man später wieder einen PKW versichert. Im schlimmsten Fall wird der PKW in der Versicherung dann fast als Anfänger eingestuft.

Möchte man diese Problematik umgehen, muss der Vertrag vor dem Jahresende wieder auf einen PKW umgeschrieben werden. Denn die Neueinstufung erfolgt immer zum nächsten Kalenderjahr. Auf diese Weise erfolgt die Neuberechnung der SF-Klasse gleich nach dem PKW-Tarif.

Wohnmobilausbau als Zweitfahrzeug versichern

Hat man sowieso einen normalen PKW in Nutzung, sollte man überlegen den Wohnmobilausbau als Zweitfahrzeug zu versichern. Selbst wenn der PKW später abgemeldet wird, ist die SF-Klasse nicht verloren. Der Vertrag kann – abhängig vom Versicherer – 7 bis 10 Jahre ruhen.

Die Regeln für die Rückstufung sind unterschiedlich. Entscheidend sind die zum Vertragsabschluss geltenden Bedingungen. Viele Versicherungen geben dem Versicherungsnehmer zudem vor dem Jahresablauf die Möglichkeit den Schaden selbst zu bezahlen. Dabei muss man zwar erst einmal etwas Geld in die Hand nehmen, dafür bleibt der Tarif, sofern es zu keinem weiteren Schaden kommt, weiterhin niedrig.

Am besten ist es aber natürlich, wenn es erst gar nicht zu einem Schaden beim Wohnmobilausbau kommt. Der klassische Haftpflichtschaden bei Campingfahrzeugen entsteht meistens beim Rückwärtsfahren. Auch wenn der Schaden hierbei anfangs gering aussieht, kann es teuer werden. Selbst wenn die Stoßstange des anderen PKW nur touchiert wird, können Sensoren oder Elektrik beschädigt sein. Die Reparatur kann mehrere tausend Euro kosten. Abhilfe schaffen hier nachrüstbare Rückfahrkameras. So ist man zumindest vor diesem Fauxpas geschützt. Ist man zu zweit unterwegs, kann der Beifahrer zudem beim Rückwärtsfahren einweisen. Auf diese Weise hat man alles im Blick. Zumindest dann, wenn man ein eingespieltes Team ist. Der Einweiser sollte nämlich schon so platziert sein, dass der Fahrzeuglenker ihn immer sieht. Dann muss man sich auch nicht mit einem Schaden oder einem steigenden Versicherungsbeitrag herumärgern.

Das könnte Sie auch interessieren

Absorber- und Kompressorkühlschränke
Ölwechsel und Ölfilterwechsel beim eigenen Wohnmobilausbau
LMC Cruiser Comfort T 612 – ein Wohnmobil mit optimaler Raumnutzung

Bitte Login ausführen oder Registrieren um einen Kommentar zu verfassen.