Aktuelle News:

Auch im Wohnmobilausbaubereich hält die Elektromobilität Einzug. VW präsentiert mit dem VW ID.Buzz einen Elektrotransporter. Der sieht nicht nur interessant aus, sondern hat auch einiges auf dem Kasten. Auch wenn das Unternehmen sich bei den meisten Details noch in Schweigen hüllt. Es bleibt spannend.

Die Zukunft der Camper mit Elektro-Transporter?

VW Elektrobulli – ein Wohnmobilausbau mit ElektromotorAuch die Campingwelt geht mit der Zeit. So wie Elektromobilität in unseren Alltag Einzug hält, so ist E-Mobility auch im Campingbereich auf dem Vormarsch. VW ist hier natürlich mit dabei und präsentiert die Zukunft der Elektro-Transporter. Den ID.Buzz in der Cargo Version. Der VW E-Bulli kommt 2022 auf den Markt und hat einiges in petto.

Vollelektrischer Wohnmobilausbau – der VW ID.Buzz

Der elektrisch betriebene Transporter ergänzt den klassischen VW Multivan. Der befindet sich aktuell in der 7. Transporter Generation. Noch ist der VW ID.Buzz zwar noch nicht zu haben. Als Erlkönig ist er aber schon unterwegs und auch VW gibt schon einige Details bekannt. Auf den ersten Blick fällt auf: er ist anders. Das merkt man schon an der Front. Natürlich ist er weiterhin als Cargo-Version konfigurierbar und eignet sich damit auch optimal für den Wohnmobilausbau. Auf Elektrobasis eben. Beim Design geht VW einen modernen Weg und erinnert gleichzeitig an den T1. Damit ähnelt er optisch der vorgestellten Studie aus 2017. Gleichzeitig nimmt er des Design der aktuellen VW Elektrofahrzeuge wie dem VW ID.5 auf. Die Frontmaske ist geschlossen, die LED-Scheinwerfer werden mit einem beleuchteten LED-Band verbunden. Im Serienzustand kommt der Transporter mit kurzen Überhängen und ausgestellten Radhäusern vom Band. Der Übergang der Front in die Windschutzscheibe ist nahezu ansatzlos. Das wird auf jeden Fall Blicke auf sich ziehen.

Mit genug Ausbauraum – der VW ID.Buzz als Elektro-Wohnmobilausbau

Obwohl der ID.Buzz nur 470 cm lang ist, hat er ausreichend Platz. Auch wenn die Studie rund 30 cm länger war. Auch der T7 ist mit 490 cm immerhin noch 20 cm länger. Ob es ein längeres Modell mit vergrößertem Radstand geben wird, ist noch offen. Platz hat das Mobil auf jeden Fall genug im Frunk. Das ist der vordere Kofferraum wobei „fr“ für front steht. Dem Englischen vorne. Kombiniert wird der Begriff mit dem englischen Wort trunk für Kofferraum. Immerhin 200 Liter Platz soll es hier geben. Der Heckbereich soll sogar ganze 600 Liter bereit halten.

Der VW ID.Buzz basiert auf dem Modularen Elektro-Baukasten (MEB). Die Plattform möchte VW für mehrere Fahrzeugmodelle nutzen. Auch der E-Golf und der E-Up sollen so gefertigt werden. Bislang unbekannt Motorisierung und Akkugröße. Spekulationen sagen, dass es zwei Akkugrößen geben soll. Einmal 60 kWh mit bis zu 300 WLTP-Kilometer und einmal 100 kWh für bis zu 500 km. Die ersten Serienmodelle des VW ID.Buzz für den elektrischen Wohnmobilausbau sollen einen 150 kW starken Elektromoitor haben. Mit Hinterradantrieb. Auch eine Allradversion mit zusätzlichem 150 kW Motor auf der Vorderachse ist geplant. Vermutlich wird neben dem MEB auch der Modulare Infotainment Baukasten MIB genutzt werden. Hinter dem Lenkrad wird man wohl auf ein leicht geschwungenes, kleines Cockpit-Display treffen. Das Infotainmentsystem wird wohl mit Gesten und via Sprache steuerbar sein. Ebenso geplant: ein Head-up-Display mit Augmented Reality. Wie es hier weitergehen soll, ist noch nicht bekannt. Ab 2025 soll es wohl ein voll autonomes Modell geben. Dann aber bei der Ridepooling-Tochter Moia. Der Name der Serienversion bleibt aktuell weiterhin ein gut gehütetes Geheimnis. Es bleibt also weiterhin spannend. Wie die Zukunft er Elektromobilität im Wohnmobilausbaubereich aussehen wird. Ein steht fest. Es geht voran.