Aktuelle News:



Der eine oder andere Camper setzt bei seinem Basisfahrzeug vielleicht lieber auf VW anstatt auf Mercedes. Auch das ist kein Problem. Der Wohnmobilausbau Westfalia Sven Hedin ist das Pendant zum bereits vorgestellten Hymer Grand Canyon S. Der Grundriss ist identisch. Aber gibt es mehr Unterschiede als nur im Basisfahrzeug?

Modern und schick mit Premium-Anmutung

Westfalia Sven Hedin – ein Wohnmobilausbau auf VW Crafter BasisDie Grundrisse des bereits vorgestellten Hymer Grand Canyon S und des Westfalia Sven Hedin sind identisch. Warum sollte man hier das Rad auch neu erfinden. Die Ausrichtung ist klar: kompakte Basisfahrzeuge, die an einen PKW erinnern, leicht zu bewegen sind und auch in der Stadt eine gute Figur machen. Gerade für Camper die auf das Bad nicht verzichten wollen sind beide Fahrzeuge ideal. VW Fans wird es freuen, der Crafter macht eine gute Figur und schneidet beim Fahrkomfort sogar etwas besser ab als der Sprinter. Auch das Fahrerhaus punktet. Die Bedienbarkeit ist intuitiv. Alle Knöpfe sind dort, wo man sie vermutet. Alle Regler lassen sich gut und leicht erreichen. Wer etwas zügiger unterwegs sein möchte, der sollte sich für den optional erhältlichen 140 PS Motor entscheiden. So kann man das Fahrwerk und die präzise Lenkung unterwegs richtig genießen. Keine Unterschiede zum Hymercar gibt es aber schon. Nicht ganz so gut gelöst ist hier das Wenden der Sitze. Die Längsverstellung dreht nicht mit, sodass das Wenden etwas mühsamer ist als im Grand Canyon S. Dafür wirkt das Fahrzeug insgesamt aber geräumiger. Hier spielen vor allem die mehrheitlich weißen Möbel und die offene Blickachse ins Heck eine entscheidende Rolle. Bei den Fronten setzt Westfalia auf Hochglanz. Die Verkleidungen sind nicht aus Textil, sondern Plastik. Das sorgt für ein etwas kühleres Ambiente. Die Möbel selbst sind aber äußerst hochwertig, gut verarbeitet und auch die zum Einsatz kommenden Beschläge sind von guter Qualität.

Klassischer Grundriss beim Wohnmobilausbau Westfalia Sven Hedin

Westfalia Sven Hedin – ein Wohnmobilausbau auf VW Crafter BasisAuch hier ist der Grundriss klassisch. Rechter Hand neben dem Eingangsbereich ist die Sitzlounge zu finden. Die drehbaren Vordersitze werden durch eine 91 cm breite Sitzbank in Fahrtrichtung komplementiert. Links neben der Eingangstür ist die Küche, daneben der Kühlschrank. Gegenüber ist das kompakte Bad zu finden und im Heck ist das quereingebaute Doppelbett zu finden.

Unterschiede zum Hymer findet man aber sofort. Die Sitzbank ist rund 2 cm breiter, dafür aber mit einem ausgeprägten Polstersteg in zwei Hälften unterteilt. Die Neigung der Rückenlehne kann verstellt werden und sorgt so für mehr Bequemlichkeit. Der Tisch wird auch hier an der Seitenwand eingehängt. Allerdings wird er zusätzlich von einem Fuß gestützt. Die Platte ist aber ausdrehbar, sodass der Tisch sogar mehr Stellfläche bietet. Um das Raumgefühl zu vergrößern gibt es im Wohnmobilausbau Westfalia Sven Hedin im Bereich der Küche keine Hängeschränke. Das sorgt jedoch für Abstriche beim Stauraumangebot. So bietet die Küche drei offene Ablagen, drei schmale Auszüge und eine kleine Besteckschublade. Der Küchenblock ist nach hinten flach, sodass Richtung Bett eine gute Arbeitsfläche entsteht. Die Spüle ist ausreichend groß gestaltet. Und zwei Schubladen an der Stirnseite sorgen für kühle Kost. Der Vorteil: so sind Kaltgetränke und Grillgut auch von außen erreichbar. Aber das ist noch nicht alles was den Westfalia Sven Hedin attraktiv macht.

Das Bad ist deutlich geräumiger als im Hymer Grand Canyon S. Die Stehhöhe von 189 cm ist immerhin rund 8 cm größer. Die Grundfläche nimmt ein festes Waschbecken und eine Drehtoilette auf. Für das Duschen gibt es eine zweite Armatur. Statt eines Seitenfensters gibt es eine Dachhaube. Fünf Ablagen und zwei Spiegelschränkchen nehmen die Waschutensilien auf. Ein Handtuchhaken fehlt leider. Trickreiche Camper sorgen hier aber selbst für die Möglichkeit Handtücher aufzuhängen. Der Platz dafür ist auf jeden Fall vorhanden. Dafür gibt es im Westfalia einen kleinen Kleiderschrank. Dieser nimmt an zwei Haken auch zwei Jacken auf. Von den Hängeschränken sind vier etwas größer und drei etwas kleiner. Insgesamt findet hier aber doch einiges an Urlaubsgarderobe seinen Platz. Auch in der Sitztruhe kann das ein oder andere Reiseutensil untergebracht werden. Im Sitzgruppenpodest können in einem kleinen Fach sogar Schuhe untergebracht werden.

Technik und Ausstattung beim Wohnmobilausbau Westfalia Sven Hedin

Westfalia Sven Hedin – ein Wohnmobilausbau auf VW Crafter BasisAls Basisfahrzeug dient der VW Crafter 2,0 Liter TDI mit 102 PS und Trendline Hochdach. Er hat eine Länge von 598 cm, eine Breite von 204 cm und eine Höhe von 259 cm. Der Frischwassertank fasst 100 Liter. Der Abwassertank kommt auf 84 Liter. Insgesamt bietet der Kastenwagen vier Sitzplätze und zwei Schlafplätze. Das technisch zugelassene Gesamtgewicht liegt bei 3.500 kg. Für Wärme sorgt ein Warmwasser-Heizsystem. Kleines Manko: es gibt nur eine Gasflasche und kein Gefrierfach.

Insgesamt scheint der Wohnmobilausbau Westfalia Sven Hedin an der einen oder anderen Stelle durchdachter oder zumindest praxisnaher zu sein. Klar, den Grundriss gibt es auch schon ein paar Jahre länger. Der große Laderaum im Heck reicht über die gesamte Breite und bietet sogar ausreichend Raum für zwei Fahrräder. Die Liegelänge des Heckbetts beträgt hier sogar 199 cm. Statt auf eine Karosserieverbreiterung wie im Hymer mit Kunststoffteilen, setzt Westfalia hier auf einen elektrisch ausfahrbaren, kleinen Erker. In diesen kann das knapp 1 Meter Breite Fußende des Bettes geklappt werden. Zumindest, wenn man sich diesen via Sonderausstattungsliste dazu holt. Die Liegebreite von 135 cm ist angenehm und ein kleiner Tritt der beim Aufstieg hilft, bringt den entscheidenden Punkt im Vergleich zum Grand Canyon S. Zu haben ist der Wohnmobilausbau Westfalia Sven Hedin zu einem Preis ab 56.990 EUR. Grundpreis versteht sich. Auch hier ist die Sonderausstattungsliste lang, sodass der Fantasie kaum Grenzen gesetzt sind. Praktisch geschnürte Pakete sorgen zudem noch für einen Preisvorteil im Vergleich zum Einbezug. Auch wenn es wenig Stauraum gibt und die Fahrerhaus-Verdunkelung simpel gehalten ist, die Vorzüge des Wohnmobilausbaus Westfalia Sven Hedin punkten. Vom Raumeindruck, über die eleganten Beleuchtung, en breiten Heckstauraum bis hin zur gut nutzbaren Arbeitsplatte. Der Westfalia Sven Hedin bietet alles was man zu zwei braucht.

Weitere Impressionen

Westfalia Sven Hedin – ein Wohnmobilausbau auf VW Crafter Basis
Außenansicht
Westfalia Sven Hedin – ein Wohnmobilausbau auf VW Crafter Basis
Innenansicht Bett
Westfalia Sven Hedin – ein Wohnmobilausbau auf VW Crafter Basis
Innenansicht Sitzlounge

Das könnte Sie auch interessieren

Sprinter oder Crafter - wer ist besser für den Wohnmobilausbau?
HRZ Aqualizer
Fahrverbot, Umweltzonen und Vignette - unterwegs mit dem Wohnmobilausbau

Bitte Login ausführen oder Registrieren um einen Kommentar zu verfassen.