Aktuelle News:



Lange Zeit war die Auswahl beim Basisfahrzeug für den Wohnmobilausbau sehr beschränkt. In der Regel musste man, im Campingbusbereich, auf die VW T-Busse oder den Opel Vivaro und Baugleiche zurückgreifen. Da sich aber die Nachfrage nach Alternativen über die Jahre verstärkt hat, gibt es mittlerweile auch von vielen anderen Herstellern geeignete Fahrzeuge wie bspw. von Nissan. Den kann man nicht nur selbst ausbauen, sondern auch schon ausgebaut kaufen.

Ein kompakter Campingbus mit Aufstelldach

Wohnmobilausbau auf Nissan Basis – Westfalia Michelangelo 2018Gerade bei exotischen Fahrzeugen war die Auswahl in Punkto Möbel und Zubehör für den Wohnmobilausbau lange beschränkt. Fertig ausgebaut fand man oft nur T-Busse oder höchstens noch den Opel Vivaro und Baugleiche. Nachdem die Camper aber nach mehr Vielfalt geschrien haben, hat der Markt reagiert. Denn auch wer selbst ausbauen wollte, hatte Probleme. Es gab keine fertigen Möbel, nicht viel Zubehör und letzten Endes scheiterte es oft am Sonderdach bei Fahrzeugexoten. Heute gibt es Aufstelldächer nicht nur mehr für die VW Busse, sondern auch für den Ford Transit/Tourneo Custom, den Opel Vivaro und auch für den Nissan NV300. Wer also selbst ausbauen will, kann auf alle nötigen Komponenten zurückgreifen, um sich seinen Wohnmobilausbau zu realisieren. Möchte man auf ein fertiges Fahrzeug zurückgreifen, kann man sich, als Nissan-Fan, den Wohnmobilausbau Westfalia Michelangelo 2018 einmal genauer ansehen. Der kompakte Campingbus kommt mit Aufstelldach und vier Schlafplätzen vom Band. Als Basis dient der Nissan NV300. Der Kleinbus der japanischen Automobilmarke konnte sich zwar bislang noch nicht durchsetzen in Europa, das soll aber anders werden. Der Westfalia Ausbau, der auf der CMT 2018 Weltpremiere feiert, soll aber keine ungewöhnliche Randerscheinung sein, sondern zielt auf die Massen ab. Für alle erschwinglich, für alle adäquat ausgestattet. Aber was ist dran bzw. drin im Wohnmobilausbau Westfalia Michelangelo?

Vor- und Nachteile des Wohnmobilausbaus Westfalia Michelangelo

Wohnmobilausbau auf Nissan Basis – Westfalia Michelangelo 2018Jeder Campingbus hat seine spezifischen Vor- und Nachteile. Je nachdem auf welchem Fahrzeug er aufbaut und von welchem Hersteller er kommt. Der Michelangelo punktet mit klaren Vorzügen: Der Aufstelldach-Campingbus ist kompakt und bietet einen guten Fahrkomfort. Die Inneneinrichtung ist flexibel, sodass das Bett und die Einzelsitze ausgebaut werden können. Die Einzelsitze selbst sind bequem und wer will kann den Westfalia sogar als 6 Sitzer nutzen. Die Küchenzeile ist komplett ausgestattet und schön gestaltet. Auch die Betten können sich sehen lassen. Sie sind mit einem Tellerfederrost versehen und durchaus bequem. Aber wo Licht ist, ist auch Schatten und wo es Vorteile gibt, sind auch Nachteile.

So ist der Michelangelo leider mit seinen 207 cm zu hoch für viele Parkhäuser. Möchte man unten das Bett bauen, sind Einzelsitze notwendig. Das Aufstelldach ist zwar schick, aber mit einer etwas fummeligen Verriegelung versehen. Zudem besitzt es weder Folienfenster noch Ablagen. Der Einstieg ist nicht beleuchtet und der Heckstauraum ist aufgrund der aufgestapelten Bettmatratzen relativ klein.

Fertig für den Urlaub – der Wohnmobilausbau Westfalia Michelangelo

Wohnmobilausbau auf Nissan Basis – Westfalia Michelangelo 2018Der Nissan NV300 ist baugleich zum Opel Vivaro und Renault Trafic. Neu kostet der Bus, ohne Campingausstattung, knapp 29.000 EUR zzgl. Überführung. Mit Campingausstattung bringt es der Wohnmobilausbau auf knapp 58.000 EUR. Das ist wahrlich kein Pappenstiel und durchaus im höheren Preissegment angeordnet. Immerhin bietet die Konkurrenz schon Modelle für unter 40.000 EUR an. Dafür ist der Michelangelo schon komplett urlaubsfertig ausgestattet. Bei anderen Herstellern muss man oft noch zahlreiche Details via Sonderausstattung dazukaufen. So bleibt der Grundpreis zwar niedrig, im Enddefekt kosten die Fahrzeuge vollausgestattet aber ähnlich viel. So wird der Wohnmobilausbau Westfalia Michelangelo bereits mit Rollos für die Seiten- und Heckfenster geliefert. Auch eine Isotherm-Verdunkelung für die Frontscheibe ist schon mit dabei. Gerade diese fehlen bei günstigen Campern oft.

Weiteres Plus der Serienausstattung
Ambient-Licht-Akzente
Sitzheizung für Fahrer- und Beifahrer
Lautsprecher
Aufschiebbare Seitenfenster

Auch das Cockpit des Nissan kann sich sehen lassen. Das lederbezogene Lenkrad wirkt edel, die Rückfahrkamera ermöglicht ein bequemes Einparken. Ein multifunktionales Mediasystem mit DAB-Radio, 7-Zoll-Touchscreen, Bluetooth-Freisprechanlage, USB- und AUX-Anschluss sowie ein Navigationssystem mit Karten für ganz Europa bekommen Camper beim Wohnmobilausbau Westfalia Michelangelo schon mit dazu. Beim Motor hat man die Wahl zwischen 95 und 125 PS – zumindest beim Nissan NV300. Den Michelangelo gibt es sogar mit 145 PS. Die Basisausstattung mit Klimaanlage, Licht- und Regensensor sowie 17-Zoll-Leichtmetallfelgen spricht für sich.

Variabler Wohnmobilausbau Westfalia Michelangelo – mit Küche und Standheizung

Die Wohn- und Campingausstattung ist sehr variabel. Mit einer Küchenzeile und bis zu sechs Einzelsitzplätzen ergeben sich viele Nutzungsmöglichkeiten. Baut man alle Sitze, die auf einem Schienensystem angeordnet sind, aus, kann man die volle Ladefläche nutzen. Von den hinteren Sitzen kann man auch zwei hintereinander anordnen. So können vier Personen mitfahren und es kann dennoch sperriges Gepäck wie ein Surfbrett oder ein Fahrrad im Innenraum transportiert werden. Schlafen kann man im Nissan unten und oben, im Aufstelldach. Mit einer Größe von 200 x 135 cm ist das Bett durchaus angenehm. Das untere Bett ist 200x 125 cm groß und reicht für zwei, die etwas enger zusammenrutschen, aus. Mit einem maximalen Gesamtgewicht von 2,88 Tonnen bringt der Wohnmobilausbau Nissan Westfalia Michelangelo eine Fahrzeuglänge von 499 cm mit. Mit dem Ausbau wiegt das Fahrzeug 2,29 Tonnen, sodass rund 585 kg Zuladung bleiben.

Die Bordtechnik des Wohnmobilausbaus Westfalia Michelangela kann sich sehen lassen. Eine Standheizung von Eberspächer (Airtronik D3 Plus) und eine elektrische Anlage mit 95-Ah-Bordbatterie sind schon in der Serienausstattung enthalten. Die Küche ist festinstalliert und mit einem 31 Liter Kühlschrank und einem Zweiflammenkocher ausgestattet. Eine Spüle darf natürlich nicht fehlen. Der Kleiderschrank ist neben der Küchenzeile zu finden und bietet nicht nur Stauraum sondern auch Platz für einen Wassertank und ein Gasflaschenfach. Mit 27 Liter Frischwasser und 25 Liter Abwasser kann man es auf jeden Fall gut aushalten im Wohnmobilausbau Westfalia Michelangelo. Im Heck findet man zudem noch einen Oberschrank, in dem ein Lautsprecher integriert ist. Großes Plus: es gibt 5 Jahre Garantie auf Basis und Aufbau. Als erster Camper auf Basis des Nissan NV300 bietet der Westfalia Michelangelo schon einiges. Wer eine Vollausstattung sucht und gerne flexibel unterwegs ist, sollte sich den Wohnmobilausbau auf jeden Fall einmal ansehen.

Weitere Impressionen

Wohnmobilausbau auf Nissan Basis – Westfalia Michelangelo 2018
Außenansicht
Wohnmobilausbau auf Nissan Basis – Westfalia Michelangelo 2018
Grundriss
Wohnmobilausbau auf Nissan Basis – Westfalia Michelangelo 2018
Innenansicht

Das könnte Sie auch interessieren

Das Nachrüsten von Tagfahrleuchten beim Wohnmobilausbau
Luft- und Wasserheizung im Vergleich - Vor- und Nachteile
Mobile-Technology 160 CIS

Bitte Login ausführen oder Registrieren um einen Kommentar zu verfassen.