Aktuelle News:



Isolierung im Wohnmobil

Einbau Verkl.Wird es im Sommer mal eine Nacht lang kälter oder bricht man im Winter einmal auf einen Campingausflug aus, ist die Isolierung des Wohnmobils entscheidend für die Temperaturen im Inneren. Denn eine Wohnmobil Heizung kann noch so gut sein, wenn die Wärme nicht im Inneren gehalten werden kann und stattdessen nach draußen entweicht.

Bereits beim Kauf auf die Isolierung achten

Weiß man schon im Voraus, dass man öfter einmal in kalte Gefilde kommt mit dem Wohnmobil, sollte man bereits beim Kauf auf eine ausreichend gute Isolierung achten. Auch der der Sandwichbauweise gibt es erhebliche Unterschiede. Frage Nummer eins ist natürlich, welcher Werkstoff wurde als Isolierung verwendet. Styropor mag nicht schlecht sein, aber ist sicherlich auch nicht der beste Werkstoff. Ebenso entscheidend: gibt es ein Stahlgerippe im Inneren des Aufbaus? Denn ein solches fungiert perfekt als Kältebrücke. Beliebt beim Wintercamping sind auch sogenannte Doppelboden. Hier können nicht nur die Tanks der Wasseranlage frostsicher verstaut werden, durch den doppelten Boden, werden auch die Isoliereigenschaften verbessert.

Kältebrücken verhindern

Oftmals gibt es stellen im Wohnmobil, die nicht isoliert werden können und daher beste Kältebrücken sind. Beispiele hierfür sind natürlich das Führerhaus, Fenster oder auch Türen. Gerne wird bei Alkovenfahrzeugen die Alkovennase nicht extra isoliert und bildet damit eine ideale Kältebrücke.

Hier bekommt man die Kälte dann nachts gleich direkt zu spüren. Abhilfe kann man schaffen, indem man selbst Hand anlegt, die Verkleidung entfernt und dahinter ausreichend isoliert und beim Kauf darauf achtet einen isolierten Alkoven zu bekommen.

Für das Führerhaus gibt es gerade für teilintegrierte Fahrzeuge Thermoabdeckungen, die verlegt oder befestigt werden können. Dadurch kann das Eindringen von Wärme oder Kälte zumindest reduziert werden. Einfach verglaste Fenster eignen sich eigentlich nicht für das Wintercamping. Die Isoliereigenschaften gehen gegen 0 und so wird das Heizen im Inneren zu einem wahren Kampf.

Wer mit seinem Wohnmobil auch im Winter unterwegs sein möchte, sollte sich am besten von Anfang an ein wintertaugliches Wohnmobil mit ausreichender Isolierung und angemessener Verglasung und Heizleistung zulegen. Möchte man sein altes Wohnmobil etwas winterfest machen, kann man mit Isolationsplatten nachhelfen. Vom Unterboden sollte man aufgrund der hohen Feuchtigkeit jedoch die Finger lassen. Und auch beim eigenen Ausbau sollten wichtige Dinge wie das Anbringen einer Dampfsperre nicht vergessen werden.

Isolierung beim Wohnmobilausbau

Das könnte Sie auch interessieren

Basisfahrzeuge Wohnmobil Informationen Wohnmobile
Kühlschrank Wohnmobil Informationen Wohnmobile
Renault Master Basisfahrzeuge Wohnmobil Informationen Wohnmobile