Aktuelle News:



Ein Kühlschrank im Wohnwagen für kühlte Getränke

KABE Royal 590 LGLE INTAuch im Campingurlaub möchte man nicht auf ein kühles Getränk oder die Möglichkeit Lebensmittel zu lagern verzichten. Daher besitzt heutzutage eigentlich jeder Wohnwagen einen Kühlschrank mit welchem die gewünschte Kühlung möglich ist. Grundsätzlich gibt es hier zwei verschiedene Systeme, die sich am Markt etabliert und beide ihre Befürworter und Gegner haben: die Absorber- und die Kompressorkühlschränke. Beide Seiten argumentieren schlüssig und so muss jeder selbst entscheiden für welche Variante er einsteht.

Achtung beim Kühlschrankwechsel

Wenn bislang im Wohnwagen ein Kompressorkühlschrank eingebaut war und man nun auf einen Absorber umsteigen möchte, bringt das etwas Arbeit mit sich. Denn nicht nur die nun nötigen Gasanschlüsse und Abgasführungen (wenn noch nicht vorhanden), müssen verlegt werden. Auch ein Lüfter für eine bessere Leistung und eine Lüftungsmöglichkeit nach draußen müssen geschaffen werden. Die günstigeren Anschaffungskosten gleichen sich durch diese Maßnahmen meist aus. Zudem sind Absorberkühlschränke in der Regel etwas größer gebaut als Kompressorkühlschränke, weshalb man darauf achten muss, dass die Maße auch in den dafür vorgesehen Schrank passen. Oft muss man im Gegenzug auf Volumen im Kühlschrankinneren verzichten.

Im Überblick

01Kompressorkühlschrank: Der Kompressorkühlschrank kann ausschließlich über die Energiequelle Strom betrieben werden. Man benötigt für den Betrieb somit eine Bordbatterie oder einen Landstromanschluss.

02Absorberkühlschrank: Anders ist das beim Absorberkühlschrank. Dieser kann neben dem elektrischen Betrieb auch mit Gas betrieben werden. Mit der richtigen Ausrüstung, kann er sogar während der Fahrt eingeschaltet bleiben. 

03Alternativen zum Kühlschrank: Wer auf einen Kühlschrank verzichten oder vielleicht auch zusätzliche Kühlmöglichkeiten mit in den Urlaub nehmen will, kann auch auf Kühltruhen oder -taschen zurückgreifen.

Kompressorkühlschrank mit Kältespeicher

Ein Kompressorkühlschrank kann nur mit Strom betrieben werden. Solange man nun am Landstrom angeschlossen ist, hat man kein Problem. Möchte man aber die Heimreise antreten, fällt diese Stromquelle weg. Die Lösung: der integrierte Kältespeicher, welcher Energie speichert und im Falle eines Falles zurückgibt. So kann man auch noch während der Fahrt für geraume Zeit für ausreichend kühle Temperaturen im Inneren sorgen. Neben den kompakten Maßen und dem geringeren Einbauaufwand, spricht vor allem die Unabhängigkeit von der Außentemperatur für einen Kompressorkühlschrank: denn dieser kühlt das Innere konstant auf die gewünschte Temperatur.

Funktionsweise eines Kompresskühlschrankes

Die Funktionsweise ist genauso wie beim Kühlschrank daheim: der Kompressor zieht aus dem Verdampfergefäß Kältemittel. Durch diesen Unterdruck geht das Kühlmittel vom flüssigen in den gasförmigen Zustand über, wobei Verdunstungskälte erzeugt wird. Diese sorgt für die kühlen Temperaturen im Kühlschrank. Der Kompressor gibt das Kühlmittel nun an den Kondensator weiter, wo die abgesaugte Wärme nun an die Luft abgegeben wird. Schließlich fließt das Kühlmittel wieder in den Verdampfer zurück.

Absorberkühlschrank – Umgebungstemperaturabhängig

Dometic Coolmatic CR 50Der Absorberkühlschrank ist zwar meist in der Anschaffung günstiger, jedoch müssen hier in der Regel noch Kosten für die Installation dazugerechnet werden. Außerdem ist ein solcher nicht so effizient wie ein Kompressor und benötigt meist mehr Platz. Der Vorteil eines Absorbers liegt jedoch klar auf der Hand: denn der Betrieb ist wahlweise mit Gas oder einen 12 Volt bzw. 220 Volt Anschluss möglich. Viele Camper fühlen sich hier freier, da sie selbst entscheiden können mit welcher Energiequelle der Kühlschrank betrieben werden soll.

Funktionsweise beim Absorberkühlschrank

Das Prinzip ist hier ein anderes: erhitzter Ammoniakdampf wird in den Kondensator geleitet, wo er sich wieder verflüssigt. Von dort geht es in den Verdampfer wo der Ammoniak wieder in den gasförmigen Zustand über geht und dem Kühlschrank dabei Wärme entzieht. Demzufolge ist die Aggregatwärme, welche ungenutzt an die Umgebung abgegeben wird, sehr hoch. Dafür arbeitet er komplett lautlos. Großer Nachteil, der bei neueren Geräten aber verbessert wurde, ist die Tatsache, dass ein Absorber nur in Abhängigkeit zur Außentemperatur kühlen kann, und zwar maximal um 20 Grad. Das bedeutet, dass bei einer Raumtemperatur von 40 Grad nur eine Kühlung auf 20 Grad möglich ist. Was nicht unbedingt den idealen Kühlschrankbedingungen entspricht.

Alternativen zum Kühlschrank

Wer nicht auf einen Kühlschrank zurückgreifen oder diesen ergänzen möchte, der hat mittlerweile doch einige alternative Möglichkeiten seine Getränke und die Lebensmittel im Wohnwagen zu kühlen.

Kühltruhen und Kühltaschen

Entscheidet man sich statt für einen Kühlschrank für eine Kühltruhe oder eine Kühltasche spart man zum einen nicht nur Platz, sondern kann auch den Energieverbrauch verringern. Kühltruhen werden nach oben geöffnet, wodurch die enthaltene kalte Luft – nicht wie beim Kühlschrank –nach draußen fallen, sondern in der Truhe bleibt. So bleibt das Abkühlen nach dem Öffnen auf die eingestellte Temperatur erspart. Kühltaschen haben zudem einen weiteren Vorteil: sie können einfach transportiert werden. Daher eigenen sie sich hervorragend als Ergänzung zum festinstallierten Kühlschrank und können abends das gekühlte Bier im Vorzelt beherbergen. War die Kühldauer von Kühltaschen früher noch durch die Kühlakkus begrenzt, gibt es heute elektrisch betriebene Varianten, die auch als Kühlschrankersatz genutzt werden können.

Egal welches Gerät in Ihrem Wohnwagen verbaut ist, Sie müssen selbst entscheiden, welche Kühlschrankvariante Ihnen am liebsten ist oder ob Sie doch auf Alternativen zurückgreifen. Die wenigsten werden im Urlaub komplett auf eine Kühlmöglichkeit verzichten wollen und so lohnt es sich mit Sicherheit den Markt und die führenden Hersteller wie Dometic zu beobachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Rangiersysteme Wohnwagen Informationen Wohnwagen
Stromversorgung Wohnwagen Informationen Wohnwagen
Wohnwagenhersteller