Aktuelle News:



Die Wasserversorgung beim Wohnwagen

Fließend Wasser wie daheim

Frischwasser und Abwasser Tank im WohnwagenAuf fließendes Wasser im Wohnwagen kann man heutzutage nicht mehr verzichten. Man kennt es von zuhause und ist es gewöhnt, den Wasserhahn aufzudrehen, sodass gleich fließend Kalt- und Warmwasser zur Verfügung steht. So ist es ein Leichtes, morgens die erfrischende Dusche zu genießen, den Kaffee zu kochen oder das Frühstücksei zuzubereiten. Wasser wird den ganzen Tag über benötigt. Und sei es nur, um den Kindern die Hände zu waschen, wenn sie vom Spielen im Matsch nach Hause kommen. Auf diesen gewohnten Luxus muss man auch im Wohnwagen keinesfalls verzichten. Denn hierfür halten die Hersteller einige gängige Lösungen parat.

Den Wassertank beim Wohnwagen ausreichend dimensionieren

Da ein Wohnwagen anders konzipiert ist als ein Wohnmobil, kann er nicht so große Wasserreservoirs aufnehmen. Daher sind die Wasserboxen für Wohnwagen in der Regel begrenzt auf ca. 20 Liter. Dafür sind sie aber portabel und können an jeder beliebigen Stelle, an der es Frischwasser gibt, zum einen gereinigt und zum anderen wieder aufgefüllt werden. Beim Wohnwagentank müssen Sie des Öfteren nachfüllen, können den Tank aber ganz bequem aus seiner Halterung ziehen, säubern und wieder befüllen.

Warmwasser im Wohnwagen - Elektrisch oder mit Gas

Auch im Caravan kann man gut einen Boiler für Warmwasser einbauen. In der Küche reicht meist ein kleinerer Behälter von ca. 3 bis 5 Litern Fassungsvermögen. Schließlich brauchen Sie in der Küche lediglich heißes Wasser zum Abwaschen des Geschirrs. Aufgrund der geringen Wassermenge haben sich hier elektrobetriebene Geräte bewährt. Die Stromabnahme fordert nur wenig Leistung von der Bordbatterie, sodass sich gerade für den Einsatz in der Küche diese Boiler besonders gut eignen.

Warmwasserversorgung:
Elektrobetriebene Geräte
Gasbetriebene Boiler

Für die Dusche ist allerdings eher ein gasbetriebener Boiler anratsam. Denn das Fassungsvermögen des Behältnisses zum Duschen ist weit höher als das des Boilers für den Küchenbereich. Hier sollte es mindestens ein Fassungsvermögen von rund 10 Litern sein. Wer hingegen ausgiebig duscht, sollte lieber gleich über einen 20-Liter-Boiler nachdenken. Sollten Sie nachträglich einen gasbetriebenen Boiler einbauen wollen, so ist dies in der Regel kein Problem. Beachten Sie dabei aber bitte, dass Sie in diesem Fall eine Gasprüfung durchführen lassen müssen. Dies ist vorgeschrieben. Letztendlich ist es aber auch ungemein sinnvoll, denn diese Prüfung dient schließlich Ihrer eigenen Sicherheit.

Im Winter Wohnwagen samt Wasseranlage frostsicher machen

Waschbecken mit Frischwasser im WohnwagenDamit Ihr Wohnwagen den Winter unbeschadet übersteht, sollten Sie daran denken, das Wasser bei Minusgraden abzulassen oder den Wohnwagen frostsicher abzustellen. Selbst, wenn Sie Ihr Fahrzeug in einer Garage unterstellen können, ist dies kein sicherer Schutz gegen Frost. Denn auch bei uns herrschen im Winter mitunter starke Minusgrade vor. Nun hat Wasser bei diesen eisigen Temperaturen die Eigenschaft, zu gefrieren. Dies ist an sich nicht weiter dramatisch. Tut das Wasser dies jedoch in dem Rohrleitungssystem, so kann dies fatale Folgen haben. Denn unter dem Druck von gefrorenem Wasser bersten selbst die stabilsten Leitungen. Während des Frostes werden Sie die Schäden kaum bemerken. Taut es jedoch, taut auch das Wasser in den Leitungen. Nun sucht sich das wieder flüssige Element durch die entstandenen Leckagen seinen Weg nach draußen. Unangenehm dabei ist nur, dass dieser Weg zwingend in Ihren Wohnwagen führt. Die Folge wäre auch in diesem Fall ein kapitaler Wasserschaden. Um dies zu verhindern, sollten Sie rechtzeitig vor jedem Winter jegliches Wasser aus den Leitungen herauslaufen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Frischwasser Wohnwagen Informationen Wohnwagen
Tempo-100-Zulassung Wohnwagen Informationen Wohnwagen
Gas Wohnwagen Informationen Wohnwagen