Aktuelle News:

Das Zelt The North Face Triarch 3 ist ein schickes Kuppelzelt und bietet Platz für bis zu drei Personen. Wer etwas mehr Gepäck dabei hat, ist aber besser zu Zweit aufgehoben. Entlang des Lechs zwischen Augsburg und Landsberg bis zum Ammersee spielt die mobile Unterkunft ihr Vorteile aus.

Ideal für zwei Personen mit Gepäck

Unterwegs mit dem Zelt The North Face Triarch 3Es Es ist bereits Mittag als wir uns auf den Weg machen. Die Sonne scheint, die Taschen sind gepackt und die Fahrräder startklar. Neue Satteltaschen bieten ausreichend Platz für die Reiseutensilien. Das Zelt passt wunderbar auf den Gepäckträger. Was das Ganze wiegt wollen wir lieber nicht wissen. Zumindest noch nicht. Nach der Tour nehmen wir uns auf jeden Fall vor, etwas mehr auf das Gewicht zu achten, beim nächsten mal zumindest. Mit an Bord ist auch das Zelt The North Face Triarch 3. Das Kuppelzelt soll dank des hochgezogenen Außenzeltes und der beiden Eingänge für ein angenehmes Klima im Sommer sorgen. Wir sind gespannt und brechen langsam auf.

Im Überblick
 
Modell:
Marke:
The North Face
Typ:
Kuppelzelt
Schlafplätze:
Bis zu drei Personen
Maße:
300 x 225 x 120 cm (L x B x H)
Gewicht:
2,4 kg
Packmaß:
k. A.
Farbe:
Summit gold/weim. brown
Preis:
479,95 €

Der Weg ist das Ziel – mit dem Zelt The North Face Triarch 3

Unterwegs mit dem Zelt The North Face Triarch 3Kaum sind wir die ersten paar Meter gefahren, spüren wir schon das zusätzliche Gewicht auf dem Rad. Beide Gepäckträger sind vollgepackt. Zwar sind wir nur 3 Tage unterwegs, geübte Packer sind wir aber noch nicht. Der Blick fürs Gewicht fehlt uns wohl noch. Da Aufgeben keine Option ist, strampeln wir fröhlich weiter. Das Ziel: Landsberg am Lech. Von Augsburg aus eine durchaus machbare Etappe. Nach einigen Kilometern durch die Stadt wird es dann langsam ruhiger. Unser Begleiter: das Fahrradnavi Teasy One. Folgsam fahren wir die Route ab, auch wenn wir uns bisweilen wundern wo es hingehen soll. Rechts abbiegen in den Wald obwohl geradeaus ein schöner Schotterweg geht? Na das Navi wird es schon wissen. Der Weg ist spannend. Auf jeden Fall eng und holprig. Nach ca. 30 Minuten kommen wir wieder auf den Schotterweg… So wissen wir auf jeden Fall beim nächsten Mal was der bessere Weg ist. Unterwegs treffen wir nicht viele Radler. Es ist unter der Woche, daher scheint deutlich weniger los zu sein. Aufregend werden vor allem die Etappen entlang des Lechs. Zwar wechseln wir immer wieder mal die Uferseite, die Wege entlang des Flusses bleiben aber schmal und uneben. Mit dem Gepäck und den ungewohnten Taschen durchaus eine Herausforderung. Nach 2 Stunden brennen die Beine an der einen oder anderen Steigung dann schon durchaus.

Schnell aufgebaut – das Zelt The North Face Triarch 3

Unterwegs mit dem Zelt The North Face Triarch 3Auf dem Campingplatz angekommen, bleibt eigentlich nicht mehr viel Energie übrig. Die Etappe des ersten Tages war offensichtlich etwas zu groß geplant. Fast 21 Uhr, bald dunkel. Schnell checken wir ein, stellen die Räder ab und bauen das Zelt auf. Das geht schnell und einfach von der Hand. Zugegeben: wir haben vor dem Start die Aufbauanleitung gelesen und einen Trockenaufbau zuhause vorgenommen. Noch schnell etwas im Restaurant essen und schon geht es auf die Isomatte. Bequem ist es im Zelt The North Face Triarch 3 und Platz hat unser Gepäck auch. Für arg viel mehr Gedanken bleibt auch gar keine Zeit mehr denn schon fallen uns die Augen zu.

Mehr erfahren über das Zelt The North Face Triarch 3 »

Das freistehende Zelt ist dank seines Gewichts von gerade einmal 2,4 kg ideal für Rucksack- und Radtouren. Ein bisschen mitgedacht haben auch wir vor Reiseantritt ;) Die Bodenfläche hat eine Größe von 3,7 qm. Die Vorzeltfläche kommt auf 1,4 qm. Insgesamt ist das Zelt 300 cm breit und knapp über 225 cm lang. Die Höhe liegt bei 120 cm. Die Liegefläche mit ihren 225 cm Länge und 170 cm breite reiht gut für uns auch. Zugegeben sind wir auch keine Riesen und können uns daher nachts gut ausstrecken und wälzen. Die beiden Apsiden haben eine Breite von je 65 cm und bieten ausreichend Platz für das Schuhwerk und unser Gepäck. Zumindest für den Teil den wir draußen lassen. Das Außenzelt ist aus 15D Nylon Ripstop gefertigt und mit einer PU-/Silikon-Beschichtung (100 % Nylon) versehen. Es hält einer Wassersäule von 1.200 mm Stand. Das Innenzelt ist aus Nylon Mesh (100 % Nylon) gefertigt. Beim Zeltboden greift The North Face auf 75D Polyester-Taft mit PU-Beschichtung (100 % Polyester) zurück. Er hält einer Wassersäule von 3.000 mm Stand. Das Gestänge ist aus DAC.

Im Überblick
 
Eingänge:
Zwei
Lüfter:
Vorhanden
Apside:
Zwei
Außenzelt:
15D Nylon Ripstop mit PU-/Silikon-Beschichtung (100 % Nylon)
Innenzelt:
Nylon Mesh (100 % Nylon)
Zeltboden:
75D Polyester-Taft mit PU-Beschichtung (100 % Polyester)
Wassersäule:
Außenzelt: 1.200 mm
Zeltboden: 3.000 mm
Gestänge:
DAC

In der Farbe summit gold/weim. brown macht das Dreijahres-Zeiten-Zelt auf dem Campingplatz eine gute Figur. Ein Hingucker ist es alle Mal und selbst wenn mehr los wäre, würden wir unsere mobile Unterkunft schnell wiederfinden. Für 479,95 EUR erfüllt das Zelt unsere Anforderungen bis jetzt alle Mal. Schnell abgebaut wird es wieder auf den Gepäckträger verfrachtet und weiter geht es. Deutlich langsamer als gestern mit merklich schweren Beinen aber die schöne Kulisse des Ammersees und die freundlichen Radfahrer entschädigen das auf jeden Fall. Wir sind gespannt wie sich das Zelt The North Face Triarch 3 weiter schlägt auf unserer Tour und ob es uns auch beim nächsten Rad- oder Wanderausflug begleiten wird.

Jetzt das Zelt The North Face Triarch 3 kaufen »

Weitere Impressionen

Unterwegs mit dem Zelt The North Face Triarch 3
Detailansicht Gestänge
Unterwegs mit dem Zelt The North Face Triarch 3
Außenansicht geöffnet
Unterwegs mit dem Zelt The North Face Triarch 3
Innenzelt

Das könnte Sie auch interessieren

Das Geodät Zelt Wechsel Conqueror ZG
Ein funktionelles Kuppelzelt - das Marmot Limelight 2P
Küchenzelt Brunner Mondo und Küchenzelt Brunner Chef II Outdoor – nicht nur für den Wohnmobilausbau

Bitte Login ausführen oder Registrieren um einen Kommentar zu verfassen.